Freitag, 31. Mai 2024
HomeNewsStars & PromisStaatsanwaltschaft prüft schwulenfeindliche Aussagen von Prinz Marcus

Staatsanwaltschaft prüft schwulenfeindliche Aussagen von Prinz Marcus

Der Adoptiv-Adelige poltert unterdessen auf Instagram weiter

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Der schwulenfeindliche Ausraster von Prinz Marcus von Anhalt bei der Sat.1-Show „Promis unter Palmen“ könnte nun für den 54-Jährigen ein gerichtliches Nachspiel haben: Er wurde wegen seiner Aussagen gegenüber der Berliner Drag-Queen Katy Bähm angezeigt – und pöbelt unterdessen auf Instagram munter weiter.

„Da sind mehrere Straftatbestände erfüllt“, ist sich ein 51-Jähriger sicher

„Ich kenne Katy Bähm persönlich, über Bekannte. Ich war entsetzt, als ich die Show gesehen habe. Da sind mehrere Straftatbestände erfüllt. Das muss die Staatsanwaltschaft prüfen und ich hoffe, sie macht das in voller Härte“, erklärte der 51-jährige Marketing-Fachmann Thorsten S. aus Halstenbek der Bild-Zeitung. Deshalb habe er Prinz Marcus von Anhalt bei der Staatsanwaltschaft Hamburg angezeigt.

Er habe schwule Freunde und wisse, wie alltägliche Diskrimnierung aussehe, so Thorsten S. gegenüber der Boulevardzeitung. „So was jetzt auch noch öffentlich zu zeigen, verharmlost das“, erklärt er. Die Hamburger Staatsanwaltschaft soll den Eingang einer Anzeige bereits bestätigt haben. Nach Informationen von Bild beschäftigen sich Prinz Marcus und sein Anwalt bereits mit „möglichen rechtlichen Konsequenzen des Falls“. Eine offizielle Stellungnahme des Betroffenen, für den die Unschuldsvermutung gilt, dazu gibt es noch nicht.

- Werbung -

Auf Instagram pöbelt Prinz Marcus weiter

Dafür legt der ehemalige Bordell-Besitzer auf Instagram nach: Dort meinte er zunächst, „Promis unter Palmen“ wäre „die schlimmste TV-Show, die ich je gemacht habe. Und insgesamt waren es 555.“ Er sei kein Schwulenfeind und habe „sehr viele schwule Freunde“ – dennoch finde er Sex unter Männern eklig – und vergleicht: „Wenn eine fette Alte mit durchsichtigem Top aus dem Pool kommt, find ich das auch eklig.“

Anhalt hat seine Videobotschaft zunächst als Insta-Story gepostet. Dort wurde sie von Instagram wegen der Richtlinien gegen Hassrede gelöscht – woraufhin der adoptierte Adelige das Video in seinen Beiträgen postete, wo es weiterhin zu sehen ist.

Alle gegen Katy: In der zweiten Folge soll die Drag Queen weinend zusammenbrechen

Für Sat.1 scheint sich die zweite Staffel von „Promis unter Palmen“ immer mehr zu einem unkontrollierbaren Risiko zu entwickeln: Bereits kurz nach der Ausstrahlung war die erste Folge online nicht mehr abrufbar, eine Wiederholung wurde aus dem Programm gestrichen. Nun wurde auch die zweite Folge, die über den Bezahldienst Joyn+ bereits zu sehen war, wieder zurückgezogen. „Aktuell werden alle Folgen geprüft, daher gibt es derzeit keine Preview“, heißt es vom Münchner Kommerzsender.

Ein Grund dafür könnte sein, dass Katy Bähm in dieser Folge, die nächsten Montag auf Sendung gehen soll, extrem gemobbt wird. Medienberichten zufolge seien neun Kandidat:innen gemeinsam auf Bähm losgegangen und hätten sie als „falsche Schlange“ oder „dummen Lügner“ beschimpft. Am Ende sei die Drag-Queen heulend zusammengebrochen.