Unbekannte stehlen Regenbogenflagge vom Amtshaus

Hass auf Symbole der LGBTI-Community auch mitten in Wien

Flagge in Wien-Josefstadt
Ewa Ernst-Dziedzic/Twitter

Erneut ist in Wien-Josefstadt eine Regenbogenflagge mutwillig von einem öffentlichen Gebäude entfernt. In der Nacht von Montag auf Dienstag haben Unbekannte die Flagge vom Amtshaus des 8. Bezirks am Schlesingerplatz entfernt – mittlerweile hängt Ersatz, es wurde Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die Flagge wurde aus Solidarität mit der Community aufgehängt – das gefällt nicht jedem

Wie die stellvertretende Bezirksvorsteherin Lena Köhler von den Grünen auf Twitter berichtet, wurde die Flagge am Amtshaus aus Solidarität mit der LGBTI-Community aufgehängt, nachdem ebenfalls unbekannte Täter die Regenbogenflagge auf dem nur wenige hundert Meter entfernten Volkskundemuseum heruntergerissen hatten.

Dort hängt vom Balkon des Palais Schönborn in der Laudongasse normalerweise das ganze Jahr über eine Regenbogenflagge – doch Ende März wurde auch sie zum Opfer einer Vandalentat. Dafür müssen die Unbekannten auf den Balkon des Museums geklettert sein, um die Fahne zu zerschneiden. Einige traurige Fetzen, die sich auf dem Balkongitter verfangen hatten, blieben als traurige Zeugen. Die unbekannten Täter konnten noch nicht gefunden werden.

Die unbekannten Täter wurden angezeigt

Wer die Flagge vom Josefstädter Amthaus gerissen hat, ist nicht bekannt. Allerdings: „Hier gibt es viele Buden rechtsextremer Burschenschaften und immer wieder hört man von rechten Halbstarken, die in der Nacht um die Blöcke ziehen“, twittert Köhler ihren Verdacht, aus welcher Ecke der Angriff kommen könnte. Die unbekannten Täter wurden angezeigt.

Einschüchtern lassen sich die Bezirkspolitiker:innen von dem Diebstahl allerdings nicht: Wie die Grüne Nationalratsabgeordnete Ewa Ernst-Dziedzic twitterte, hat sie gemeinsam mit Köhler und dem – ebenfalls Grünen – Bezirksvorsteher Martin Fabisch bereits eine neue Regenbogenflagge auf dem Amtshaus des 8. Wiener Gemeindebezirks aufgehängt.

Erst am Wochenende war eine weitere LGBTI-Initiative der Grünen zerstört worden: Eine Foto-Mahnwache vor dem Polnischen Institut, die an die Diskriminierung sexueller Minderheiten in Polen und die dortigen „LGBT-freien Zonen“ erinnern soll, wurde teils demontiert, teils gestohlen. Die Fälle von Angriffen gegen die Symbole der LGBTI-Community häufen sich also auch mitten in Wien.