Home News Chronik Regenbogenflagge gestohlen – 1000 Euro Sachschaden

Regenbogenflagge gestohlen – 1000 Euro Sachschaden

Nun sucht die Polizei in Sachsen Zeugen für den Vorfall

Flaggenhissung in Wurzen
NDK Wurzen

Bereits Ende Mai haben Unbekannte in Sachsen eine Regenbogenfahne gestohlen, die anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) in der 17.000-Einwohner-Gemeinde Wurzen gehisst wurde. Der dabei entstandene Sachschaden übersteigt den materiellen Wert der Flagge bei weitem – jetzt sucht die Polizei nach Zeugen.

Der Schaden durch die Zerstörung übersteigt den Wert der Flagge deutlich

Die Fahne wurde von Oberbürgermeister Jörg Röglin von der SPD persönlich als Zeichen für die Akzeptanz von Vielfalt gehisst – kurze Zeit später war sie verschwunden. Dabei haben die unbekannten Täter der Polizei zufolge eine Sicherung zerstört, die verhindern sollte, dass die Flagge heruntergezogen werden kann.

Um trotzdem an die Regenbogenflagge zu gelangen, zerschnitten die Täter das Drahtseil des Fahnenmastes. Die Bilanz der Tat: Die gestohlene Regenbogenflagge hatte nur einen Wert von etwa 20 Euro – der Sachschaden, der dabei entstanden ist, beträgt aber rund 1000 Euro. Nun ermittelt die Leipziger Polizei wegen besonders schweren Diebstahls.

Wann genau hat die Tat stattgefunden?

Nun sucht die Hinweise aus der Bevölkerung für den genauen Tathergang. Zeug:innen werden gebeten, sich beim Polizeistandort Wurzen, Lüptitzer Straße 39, Telefon +49/(0)3425/985-0 zu melden. Der Polizei zufolge hat sich die Tat zwischen dem 20. und 25. Mai ereignet. Das Queere Netzwerk Sachsen, das Netzwerk für Demokratische Kultur und die Rosa Linde Leipzig erklärten allerdings in einer gemeinsamen Presseerklärung, dass sich die Tat in der Nacht zum 26. Mai ereignet habe.

„Als Organisierende der IDAHIT*-Kundgebung am 20.5. in Wurzen verurteilen wir diese Straftaten scharf. Der Diebstahl ist Ausdruck einer homo-, bi-, trans*-, inter*- und queerfeindlichen Haltung, die sich gegen gesellschaftliche Vielfalt richtet und Lebensrealitäten in Wurzen marginalisiert und bedroht“, so die Vereine in der Presseerklärung weiter.

Die Zerstörung oder Entwendung von Regenbogenflaggen ist in Sachsen kein Einzelfall. Im Jahr 2018 wurde der Fahnenmast auf dem Bornaer Marktplatz aus der Verankerung gerissen und die Regenbogenfahne entwendet. Im Juli 2020 war die anlässlich des CSD gehisste Regenbogenflagge samt Fahnenmast vor dem Rathaus Pirna zerstört worden.

Die mobile Version verlassen