Nicht-binäre Person wurde in Berlin mit Waffe bedroht

„Ich werde dir durch deinen Kopf schießen“.

Sujetbild: Blaulicht eines Polizeiautos
Sujetbild - Adobe Stock

In Berlin ist am Mittwochnachmittag eine nicht-binäre Person im Zuge einer Auseinandersetzung mit einer Waffe bedroht worden. Das berichtet der Tagesspiegel, nachdem das Opfer den Vorfall selbst öffentlich gemacht hat.

Stoffels aß gerade eine Wassermelone, als ihn ein Unbekannter beschimpfte und bedrohte

Zielscheibe des Angriffs im Berliner Stadtteil Lichtenberg war Künstler:in und Fotograf:in Toto Stoffels, welche:r sich als nicht binär identifiziert und auf Instagram als „Stink faced non binary bimbo“ bezeichnet. Stoffels teilte Fotos und Videos von den mutmaßlichen Täter:innen auf dem persönlichen Instagram-Account.

Eigenen Aussagen zufolge saß Stoffels am Nachmittag in der Nähe eines Supermarktes in der Lichtenberger Bernhard-Bästlein-Straße. Er aß gerade eine Wassermelone, als sich ein Mann näherte und Stoffels etwas zurief, das das Wort „Trans“ enthielt. Als Stoffels entgegnete, kein Deutsch zu sprechen, hörte Stoffels den Mann – offenbar auf Englisch – sagen: „Ich werde dir durch deinen Kopf schießen“.

Plötzlich holte der Mann eine Pistole hervor

Stoffels filmte den Vorfall, auf dem Video sind ein Mann und eine Frau zu sehen, die sich zunächst von der Kamera entfernen. Der Mann trägt Flip Flops, eine karierte kurze Hose, ein schwarzes T-Shirt und eine Adidas-Bauchtasche, die Frau eine schwarze Hose, schwarze Jeans und ebenfalls eine dunkle Bauchtasche.

Der Mann ruft Stoffels etwas zu, dreht sich anschließend um und geht ein paar Schritte weiter. Als Stoffels ihm nachrift, „Was ist dein Problem?“, bleibt er plötzlich stehen. Er zieht sich mit einer Hand sein Shirt über Mund und Nase, während er mit der anderen eine Pistole hervorholt, durchlädt und direkt auf Stoffels zielt.

Stoffels hat Anzeige erstattet

Ob es sich um eine echte Waffe oder nur im eine Softgun handelt, ist unklar. Anschließend ist auf dem Video ein Schrei zu hören und Stoffels zu sehen, wie er wegrennt. „Jemand hat eine Pistole auf mich gerichtet… Es ist verdammt nochmal nicht sicher in Berlin für Queers!“, schreit Stoffels dazu.

Nach Informationen des Tagesspiegels hat Stoffels bei einer Polizeiwache Anzeige erstattet. Der Polizeimeldung zufolge ereignete sich die Tat gegen 19.20 Uhr. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann und seine Begleiterin. Wie bei allen mutmaßlichen Hassverbrechen hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin die Ermittlungen übernommen.