Polit-Groteske um ersten Regenbogen-Zebrastreifen in Klagenfurt

FPÖ-Verkehrsstadträtin befürchtet höheres Unfallrisiko

Regenbogen-Zebrastreifen
Symbolbild - Stadt Wien/PID

Die Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt hat ihren ersten Regenbogen-Zebrastreifen: Dieser wurde auf Initiative von Bürgermeister Christian Scheider vom Team Kärnten am Heuplatz aufgemalt – und sorgt für Verstimmungen innerhalb der Stadtregierung, wie der ORF Kärnten berichtet. 

FP-Stadträtin: Es gibt auch andere Möglichkeiten, Toleranz zu zeigen

Am Mittwochabend wurden die Farben von Mitarbeiter:innen des Magistrats aufgetragen. Neben den Mitgliedern der Klagenfurter Stadtpolitik ließen es sich auch die Drag Queens Klara Mydia und Gigi La Pajette nicht nehmen, bei der Eröffnung vorbeizuschauen. 

Doch die zuständige Verkehrsreferentin, Sandra Wassermann von der FPÖ, ist der Meinung, dass die Zwischenräume in Regenbogenfarben die Verkehrssicherheit gefährden. “Der bunte Hintergrund wirkt ablenkend und es kann daher zu Unfällen kommen”, ist die Stadträtin überzeugt. Es gebe auch andere Möglichkeiten, Toleranz zum Ausdruck zu bringen, betont die FPÖ-Politikerin. 

Mit einem Zebrastreifen in den Kärntner Landesfarben hat die FPÖ aber kein Problem

Auch dass es in zahlreichen anderen österreichischen Städten wie Wien, Linz, Graz, Innsbruck oder Villach bereits Regenbogen-Zebrastreifen gibt und diese eindeutig der Straßenverkehrsordnung entsprechen, beruhigt Wassermann nicht. Sie sieht ein erhöhtes Unfallrisiko, falls die Ampel auf dem Heumarkt ausfallen solle. 

“Ich glaube, dass das Argument vorgeschoben ist”, antwortet Scheider dem ORF: “Interessanterweise gibt es den Antrag der gleichen Fraktion, dass man den gleichen Schutzweg mit anderen Farben besprühen sollte” – nämlich den Kärntner Landesfarben oder den Farben der Landeshauptstadt. 

Hollywoodstar Mischa Barton trägt den Regenbogen-Zebrastreifen in die Welt

Lob für den Klagenfurter Regenbogen-Zebrastreifen kommt hingegen von Hollywood-Star Mischa Barton, die momentan in Maria Wörth Urlaub macht. Sie hat die neueste Sehenswürdigkeit der Landeshauptstadt auf Instagram geteilt. “Die Straße in Klagenfurt bekommt eine Veränderung”, schreibt sie, in Kombination mit einem Herz-Emoji. 

Auch die ÖH Klagenfurt/Celovec, die sich stark für die Rechte sexueller Minderheiten einsetzt, freut sich über die Aktion. “Wir werden alles dafür geben, um den nächsten Regenbogen-Zebrastreifen vor der Uni zu sehen”, so die Hochschüler:innenschaft.