Homophober Angriff in Wien: 21-Jährigem Ohr abgebissen

Opfer und mutmaßlicher Täter zeigten sich gegenseitig an

Ohr des 21-Jährigen
privat/Instagram

In Wien ist einem 21-Jährigen bei einem schwulenfeindlichen Vorfall in der Nacht zum Sonntag der Teil eines Ohres abgebissen worden. Das berichtet die Gratis-Tageszeitung Heute. Der mutmaßliche Angreifer und das Opfer haben sich gegenseitig angezeigt.

Angreifer beschimpft Gruppe als „Schwuchteln“ und greift sie an

Es war gegen 23 Uhr in der U-Bahn-Station Schottenring: Das spätere Opfer stieg mit drei Freunden aus der U-Bahn. Dabei soll ein Unbekannter mit Schnauzbart, Glatze und einem Tattoo auf der linken Faust die Gruppe beschimpft haben: „Wir wurden zuerst als ‚Schwuchteln“ bezeichnet“, so der 21-Jährige.

„Ein Kollege von mir bekam daraufhin auch sofort einen Schlag ins Gesicht“, erinnert sich der junge Mann weiter. Daraufhin soll es zu einer Schlägerei gekommen sein, die alle Beteiligten ohne gröbere Verletzungen überstanden haben sollen. Der mutmaßliche Angreifer – nicht mer ganz nüchtern – soll sich sogar noch entschuldigt und dem 21-Jährigen die Hand gegeben haben, wie ein Zeuge dem jungen Mann danach berichtet hatte.

In der Halle der U-Bahn-Station beißt der Mann zu

Doch als die Gruppe nach dem Vorfall mit der Rolltreppe nach oben fuhr, eskalierte die Situation wieder. Der Mann soll erneut auf die Gruppe eingeschlagen haben. Der 21-Jährige wollte deeskalieren – mit schlimmen Folgen: „Der Typ hat mir noch innerhalb der Halle, beim Ausgang, mein Ohr abgebissen. Ein Freund von mir wurde durch einen weiteren Biss am Rücken verletzt“, erinnert sich der 21-Jährige gegenüber Heute.

Gegenüber der Tageszeitung bestätigte ein Sprecher der Polizei, dass es einen entsprechenden Vorfall gab: Die Beamten wurden wegen einer Schlägerei alarmiert, fanden aber nur einen 37-jährigen Serben, der Schürfwunden am Kopf aufwies. Er gab an, von fünf Männern angegriffen worden zu sein und erstattete Anzeige.

Das Ohr sieht „total verstümmelt aus“

Der 21-Jährige erstattete ebenfalls Anzeige – gegen 4.30 Uhr, nachdem er mit seinem verletzten Kollegen im Krankenhaus war und sich die beiden dort behandeln haben lassen. Das Ohr „sieht jetzt total verstümmelt aus, und jetzt muss ich damit klarkommen, wie ich aussehe“, zitiert die Tageszeitung Österreich den jungen Mann.

Auf die Polizei kommt nun eine Menge Arbeit zu. „Die Ermittlungen sind noch ganz am Anfang“, so der Polizeisprecher. Klarheit soll nun eine Auswertung der Videos aus den Überwachungskameras bringen.