Der neue Superman ist bisexuell

Kleine Sensation im neuen Band von „Superman: Son of Kal-El“

Superman: Son of Kal-El
DC Comics

Es ist eine kleine Sensation im Comic-Universum: Jon Kent, der Sohn von Clark Kent und Loius Lane sowie der „Nachfolger“ seines Vaters als Superman, entdeckt seine Bisexualität. Das teilte der Verlag DC Comics am gestrigen Coming-Out-Tag mit. 

Romantische Gefühle für einen Reporter

Bereits in den beiden vorherigen Ausgaben der Comicreihe „Superman: Son of Kal-El“ hatte sich Jon Kent mit dem Reporter Jay Nakamura angefreundet. In dem neuen Heft, das im November erscheinen wird, entwickeln sich offenbar romantische Gefühle zwischen den beiden – und es gibt eine Kussszene zwischen den beiden. 

Das dürfte noch nicht das Ende der Beziehung zwischen den beiden sein.  So heißt es in der Inhaltsangabe: „Trotz seiner großen Macht kann Jon Kent nicht jeden retten, aber das wird ihn nicht davon abhalten, es zu versuchen. Wie viel kann der neue Superman der Erde tun, bevor der Mann aus Stahl einknickt? Und wenn er es tut, wer rettet dann Superman?“ 

Die US-Comicszene wird immer diverser

Die Comicszene in den Vereinigten Staaten bemüht sich in den letzten Jahren vermehrt um Diversität: So hat sich letztens auch Batmans Assistent Robin als bisexuell geoutet, und bei „Aquaman“ gibt es mit „Aqualad“ einen schwarzen schwulen Helden. Auch Star-Lord Peter Quill in der neunten Episode der Comic-Reihe Guardians of the Galaxy seine polyamoröse und bisexuelle Seite. 

„Ich habe immer gesagt, jeder braucht Helden und jeder verdient es, sich selbst in seinen Helden zu sehen, und ich bin sehr dankbar, dass DC und Warner Bros. diese Idee teilen“, sagt der Autor der neuen Superman-Ausgabe, Tom Taylor, dazu. Denn Superman habe schon immer für Hoffnung, Wahrheit und Gerechtigkeit gestanden – nun auch für etwas mehr. So könnten sich heute mehr Menschen im mächtigsten Superhelden der Comicwelt wiedererkennen, so Taylor.