SoHo Bundeskonferenz: 98 Prozent für Mario Lindner

Kämpferische Töne und Kritik an der Bundesregierung

Mario Lindner
SPÖ

Am Wochenende hat die sozialdemokratische LGBTI-Organisation SoHo ihre Bundeskonferenz abgehalten. Dabei wurde der bisherige Bundesvorsitzende Mario Lindner mit 98 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Politisch gibt sich die SPÖ-Vorfeldorganisation kämpferisch – mit jeder Menge Kritik an der Bundesregierung, die Reformen für Angehörige sexueller Minderheiten blockiere. 

„Menschenrechte sind eine soziale Frage“

„Wir geben uns aber nicht damit zufrieden, endlich die Gleichberechtigung zu bekommen, die uns seit Jahrzehnten von der ÖVP verweigert wird. Es muss klar sein, dass die LGBTIQ-Community mehr verdient hat – nämlich insbesondere, dass die Republik unsere Menschenrechte auch endlich in vollem Umfang verankert“, gab sich Lindner bei dem Kongress, der unter dem Motto „Menschenrechte sind eine soziale Frage“ stand, betont kämpferisch. 

Die SoHo fordere deshalb den Schutz vor Diskriminierung wegen der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität in der österreichischen Bundesverfassung, so Lindner weiter. Dieser Erweiterung des Diskriminierungsschutzes, das „Levelling Up“, wird seit Jahren von der ÖVP verweigert – sowohl SPÖ als auch Grüne scheiterten mit ihren Versuchen, die Konservativen in dieser Frage umzustimmen. 

„LGBTI-Personen leben nicht nur in Ballungsräumen, sondern im ganzen Land“

Die SoHo setzte bei der Bundeskonferenz auch ihre Arbeitsschwerpunkte für die nächsten Jahre fest. Dazu gehört neben der rechtlichen Gleichstellung sexueller Minderheiten unter anderem auch die Arbeit in der Kommunalpolitik. Denn: „LGBTIQ-Personen leben eben nicht nur in den großen Ballungsräumen, sondern im ganzen Land“, so Lindner. Auch die Rechte transidenter Menschen und die internationale Vernetzung gehören zu den kommenden Schwerpunkten der SoHo. 

Gemeinsam mit Lindner wurden auch Tatjana Gabrielli und Camila Garfias als seine Stellvertreterinnen gewählt, Sebastian Pay bleibt Bundessekretär der sozialdemokratischen LGBTI-Vereinigung. Eigenen Angaben zufolge ist die SoHo heute „die größte politische LGBTIQ-Organisation in Österreich“ mit Aktivist:innen in jedem Bundesland.