EuroGames 2024 finden in Wien statt

Die Bewerbung von Aufschlag Wien und Kraulquappen hat die anderen Mitgliedsvereine überzeugt

Sujetbild: Gay Sport
Sujetbild - Adobe Stock

Die EuroGames, die größte LGBTI-Sportveranstaltung Europas, werden im Jahr 2024 in Wien stattfinden. Das hat die European Gay & Lesbian Sport Federation (EGLSF) bekanntgegeben. Die Bewerbung der beiden Vereine Aufschlag Wien und Kraulquappen Wien hat sich mit großem Vorsprung gegen den Mitbewerber Birmingham durchgesetzt. Damit werden im Juli 2024 mehrere Tausend Teilnehmer:innen aus Europa und darüber hinaus zu den EuroGames in Wien erwartet.

Wien will sich als Sport-Gastgeber und Regenbogenhauptstadt präsentieren

„Wir sind stolz darauf, die EuroGames endlich auch nach Österreich zu holen. Sie sind eine einzigartige Möglichkeit für Wien, sich einerseits als idealer Gastgeber für internationale Sportwettkämpfe und andererseits als Regenbogenhauptstadt im Herzen Europas zu präsentieren“, freut sich Gerhard Marchl, Präsident von Aufschlag Wien, über die Entscheidung.

Der Zuschlag für die EuroGames 2024 ist ein großer Erfolg für die Sportstadt Wien. Die Bewerbung, die von den beiden LGBTI-Sportvereinen ausging, wurde von der Stadt Wien, dem Sportministerium sowie zahlreichen Verbänden und Vereinen unterstützt. Diese sollen auch mithelfen, wenn es darum geht, den geschätzten 3.000 Teilnehmer:innen mindestens 27 verschiedene Sportarten anzubieten – darunter auch einige Premieren.

Einige neue Bewerbe sind geplant, auch auf der Alten und Neuen Donau

„Neben Schwimmen, Tanzen, Laufen und den Ballsportarten als beliebteste Sportarten soll es auch Bewerbe geben, die bisher kaum oder gar nicht zum Programm der EuroGames gehörten: Bogenschießen, Klettern, Rugby und Tischfußball“, erklärt René Gabner, Obmann des LGBTI-Schwimmvereins Kraulquappen Wien. 

Dabei setzt das Organisationsteam auch auf die einzigartigen Wasserflächen der Stadt, wie etwa Neue und Alte Donau. Dort sollen die Ruder-, Segel-, Stehpaddel- und Wakeboard-Bewerbe stattfinden, wie Bianca Gebhart vom SV Die Gaynialen ergänzt. 

Neben einer sportlichen haben die EuroGames auch eine gesellschaftliche Komponente

Doch die EuroGames haben neben einer sportliche auch eine gesellschaftliche Komponente – gerade in Wien, dem Brückenkopf zwischen zu Mittel- und Osteuropa. „Es geht um ein starkes Zeichen für die Akzeptanz und den Respekt von LGBTIQ+-Menschen“, so Ulrike Lunacek. Die ehemalige Kunst-Staatssekretärin ist das prominenteste Mitglied der Kraulquappen. 

Deshalb wird während den EuroGames auch eine gemeinsam mit dem Sportministerium geplante Konferenz zu diesem Thema stattfinden. Man wolle mit den Spielen ein positives Signal in die Nachbarländer aussenden, „wo die Rechte sexueller Minderheiten weiterhin unter Druck sind“, so Lunacek.

Die EuroGames sind Sportspiele für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans, Intersex, Queers und deren Freund:innen. Sie finden jedes Jahr in einer anderen europäischen Großstadt statt und dauern vier bis fünf Tage. Diesen Sommer war Kopenhagen Austragungsort der EuroGames, 2022 folgt Nijmegen, 2023 Bern. Die Teilnahme steht allen sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten offen.