Stadt Wien benennt Platz nach HOSI-Pionierin Helga Pankratz

Mitten im 5. Bezirk gibt es bald einen "Helga-Pankratz-Platz"

Helga Pankratz
HOSI Wien

Die Stadt Wien benennt einen Platz nach der Autorin und Aktivistin Helga Pankratz. Das hat der Kulturausschuss des Wiener Gemeinderates in seiner letzten Sitzung des Jahres 2021 beschlossen. Pankratz, die auch in der HOSI Wien aktiv war, starb im Jänner 2014 im Alter von 54 Jahren an Lungenkrebs.

Helga Pankratz war eine anerkannte Lyrikerin und Aktivistin

So soll der Bereich der Kreuzung Schönbrunner Straße/Strobachgasse im 5. Wiener Gemeindebezirk künftig „Helga-Pankratz-Platz“ heißen. Pankratz schrieb Lyrik, Kurzprosa und regelmäßige Kolumnen. Vielen ist sie durch ihre Kolumne „Aus lesbischer Sicht“ bekannt, die mehr als 20 Jahre lang in den Lambda-Nachrichten, dem Vereinsmagazin der HOSI Wien, erschienen sind.

Sie war außerdem Obfrau der HOSI Wien, gründete dort auch gemeinsam mit Doris Hauberger die Lesbengruppe, die vor kurzem ihr 40. Jubiläum feiern konnte. Außerdem war die 1959 geborene Pankratz 1983 an der Gründung der schwul-lesbischen Jugendgruppe sowie Anfang der 2000er am Start des Schulbesuchsprojekts „peerconnexion“ maßgeblich beteiligt. 

Pankratz engagierte sich in der Community vielfältig

Weiters war Helga Pankratz bei der Vernetzung der Community nachhaltig aktiv, unter anderem als Vorstandsmitglied der Initiative Minderheiten, beim Frauentanzclub Resis.danse sowie in verschiedenen Kulturprojekten. Auch die Förderung der Aktivitäten der heimischen LGBTI-Sportvereine war ihr ein wichtiges Anliegen.

Als Lyrikerin hat Helga Pankratz unter anderem das Nachwort zu Karin Ricks 1993 erschienenem Werk „Côte d’Azur“ verfasst und die slowenische Autorin Suzana Tratnik gefördert. Für ihre Verdienste um die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen wurde sie im Jahr 2000 mit dem „Gay And Lesbian Award“ (G.A.L.A.) ausgezeichnet, der damals größten Auszeichnung in diesem Bereich in Österreich.

Neben der Benennung einer Straße für Helga Pankratz hat der Kulturausschuss unter anderem beschlossen, dass ein Platz im 7. Bezirk nach der Schriftstellerin und Holocaustüberlebenden Ruth Klüger benannt werden soll. Auf den Aspanggründen im 3. Wiener Gemeindebezirk soll ein Weg nach dem Wiener Volksschauspieler und Arzt Gunther Philipp benannt werden.