„Nur mehr toxisch“: Jetzt spricht Harald Glööcklers Ehemann

Nach dem Beziehungsstriptease im Dschungelcamp: Wie geht es weiter?

Harald Glööckler und Tina Ruland
RTL

Der Modedesigner Harald Glööckler gilt als einer der Favoriten für den Sieg der 15. Staffel des RTL-Dschungelcamps. Dass er bei den Zuseher:innen so beliebt ist, liegt auch daran, dass er ehrlich über sein Leben erzählt – oder etwa nicht? Denn sein Beziehungs-Striptease sorgt bei seinem Ehemann nicht unbedingt für Freude…

Im Dschungelcamp redet sich der Designer seine Sorgen von der Seele

Seit 35 Jahren ist Glööckler mit Dieter Schroth zusammen – doch ganz leicht dürfte ihm das Zusammenleben mit dem 73-Jährigen derzeit nicht fallen. „Mein Mann gehört zu den Männern, die über 70 sind und gegoogelt haben, dass Männer mit 76 sterben. Seitdem ist er krank, immer krank. Er hat Diabetes, isst trotzdem viel Süßes, bewegt sich nicht und wird immer dicker“, erzählte der Designer am Samstag ganz freimütig der Schauspielerin Tina Ruland im RTL-Dschungel.

Während er in Südafrika sei, kümmere sich ein ganzes Team von Pfleger:innen um seinen Mann. Doch das ist nicht alles: „Er hat Depressionen, ist nur noch negativ. Ich soll mich mit niemanden treffen, nicht mehr aus dem Haus gehen. Das ist einfach nur noch toxisch“, so Harald Glööckler in seinem Dschungelplausch mit der Schauspielerin – und fügt hinzu: „Das zieht einen ja auch mit runter.“

Er sei eine „extrem loyale, treue Seele“, betont der 56-Jährige: „Man ist zusammen gewachsen, man lebt miteinander, aber leidet auch miteinander.“ In der Öffentlichkeit wolle er nicht mit Dreck werfen, betont er – und fragt sich vor den RTL-Kameras, ob diese Beziehung noch eine Zukunft habe: „Wenn man einen Schmetterling findet zu Hause und den dann einsperrt – irgendwann geht der Schmetterling ein“, so Harald Glööckler. Er sei auch in den Dschungel gegangen, um Abstand zu bekommen.

Glööcklers Ehemann will die Vorwürfe zuerst mit dem Designer besprechen

Doch was sagt Glööcklers Ehemann Dieter Schroth dazu, dass die Eheprobleme vor einem Millionenpublikum ausgebreitet werden? Der sitzt daheim in der Pfalz im gemeinsamen Haus vor dem Fernseher – und wundert sich. „Ich war überrascht, was Harald mich betreffend sagte. Ich werde alles zuerst mit ihm besprechen, wenn er wieder zu Hause ist“, gibt er sich gegenüber der Bild-Zeitung diplomatisch: „Wir haben immer zusammengehalten. In guten wie schlechten Zeiten. Wir werden auch jetzt alles, was anfällt, fair lösen.“

Vielleicht ist das ja auch das Ziel von Harald Glööckler. Denn er hofft, dass seine Teilnahme bei „Ich bin ein Star. Holt mich hier raus!“ nicht nur für den notwendigen Abstand sorgt, sondern auch seinen Mann zum Nachdenken bewegt. „Wenn sich bei mir etwas ändert und löst, ändert und löst sich vielleicht auch etwas bei ihm“, so der Designer im Dschungel. Zu sehen ist das Dschungelcamp derzeit jeden Abend in RTL und jederzeit im Streamingdienst RTL+.

RTL+ 30 Tage kostenlos testen