Freitag, 14. Juni 2024
HomeSzeneWienNach Geschlechtsanpassung: Keine dritte Corona-Impfung bei trans Mann

Nach Geschlechtsanpassung: Keine dritte Corona-Impfung bei trans Mann

Nach zwei Monaten ist der 26-Jährige mit seiner Geduld am Ende

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Eigentlich ist Luca Sch. bereits drei Mal gegen Corona geimpft. Während sich der trans Mann seine beiden ersten Impfungen ohne Probleme vor der amtlichen Geschlechtsanpassung geholt hat, ist die dritte Impfung offenbar nicht im System auffindbar. Und der 26-Jährige wird von den verschiedenen Behörden im Kreis herumgeschickt.

Der dritte Stich, der nach der Personenstandsänderung erfolgte, ist nirgends verzeichnet

Der Impfpass zeigt es: Das erste Mal ließ sich Luca im Mai 2021 mit Moderna gegen Covid impfen, ein Monat später zum zweiten Mal, und am Heiligen Abend hat er sich in Österreichs größtem Impfzentrum im Austria Center Vienna (ACV) den dritten Stich abgeholt, diesmal die Schutzimpfung von Biontech/Pfizer. 

Dazwischen, im November, hat der Wiener eine Personenstandsänderung durchführen lassen. Und während alle anderen amtlichen Dokumente problemlos auf seine männliche Identität geändert wurden, gab es mit der dritten Impfung ein Problem. Denn diese dürfte bereits im ACV nicht ins System eingetragen worden sein.

- Werbung -

Impfzentrum im ACV, MA 15 und AGES schieben sich den Ball gegenseitig zu

Seine Apotheke und sein Hausarzt sagten Luca, „dass nur zwei Impfungen aufscheinen“. Und damit begann für den 26-Jährigen ein wahrer Spießrutenlauf. Denn beim ACV erklärte man ihm, die MA 15 sei für die Eintragung zuständig. Diese verwies Luca auf ein Formular der AGES zur Namensänderung. Das füllte er aus, dann geschah – nichts. 

Dabei sei die Namensänderung problemlos durchgeführt wurden, so die AGES auf Nachfrage zur Kronen Zeitung. „Jetzt muss nur noch die Impfung nachgetragen werden, dafür ist die MA 15 zuständig“, so ein Sprecher der AGES. Diese schickte Luca wieder zum ACV, wo es für solche Fälle eine neue Clearing-Stelle gebe. 

Jetzt ist der Grüne Pass ungültig – und Luca sauer

Allerdings: Der angeblich zuständige Mitarbeiter wusste nichts davon. „Ich habe umsonst eine Stunde in der Kälte gewartet“, ärgert sich Luca. Seine Geduld ist am Ende, die Gültigkeit seines Grünen Passes auch – offiziell ist der 26-Jährige ja nur zwei Mal geimpft.

Ihm reicht es jetzt: „Ich habe nun bald zwei Monate Geduld gehabt, mit Respekt und Höflichkeit gewartet, telefoniert, geschrieben und noch mehr gewartet. Nun soll ich nochmal meine Zeit, Gesundheit und Nerven aufs Spiel setzen und wieder einen Termin ausmachen, nur weil keine Stelle weiß, wer wofür zuständig ist“, ärgert sich der trans Mann.