Donnerstag, 18. Juli 2024
HomePolitikEuropaUkrainische LGBTI-Aktivisten finden russische Soldaten und verprügeln sie

Ukrainische LGBTI-Aktivisten finden russische Soldaten und verprügeln sie

"Entweder verteidigen wir unser Land und es wird Teil der freien Welt, oder es wird keine Freiheit und keine Ukraine mehr geben"

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Ganz und gar nicht wehrlos waren ukrainische LGBTI-Aktivist:innen letzte Woche in der ukrainischen Großstadt Charkiw, als sie in einem Keller, in dem sich die queere Community traf, eine Gruppe russischer Soldaten fanden: Sie verprügelten die Eindringlinge und hielten sie fest. 

“Wir kämpfen gegen einen tyrannischen, homophoben Feind”

“Wir kämpfen gegen einen tyrannischen, homophoben Feind”, sagt der ukrainische LGBTI-Aktivist Viktor Pilipanko der israelischen Zeitung Israel Hayom: “Das ist unser Krieg, jener der Ukrainer, aber wir kämpfen auch als LGBTQ-Personen, und ich bin mir sicher, dass das die Kameraden in Kharkiv auch verstehen”, betont er. 

Und Pilipanko und seine Kolleg:innen sind nicht die einzigen queeren Menschen, die sich mit Waffen gegen den Einmarsch der Russen wehren. Dem Online-Magazin The Daily Beast erklärte die LGBTI-Aktivistin Veronika Limina, dass sie queeren Ukrainer:innen Grundtechniken im Kampf und Erster Hilfe beibringe: “Ich bin wütend – wir werden Putin töten”, sagte sie. 

- Werbung -

Für die LGBTI-Community in der Ukraine geht es um alles

Für die queere Comminuty in der Ukraine geht es um das nackte Überleben: Nach Informationen des US-Außenministeriums hat Russland eine Liste mit Personen erstellt, die nach einer erfolgreichen Okkupation der Ukraine verhaftet oder getötet werden sollen – darunter auch LGBTI-Menschenrechtsaktivist:innen

Sollte Russland die Ukraine einnehmen, würden auch die zarten Fortschritte, die die Community in den letzten Jahren erreicht hat, wieder zunichte gemacht werden. Stattdessen würde wahrscheinlich – wie bereits in den separatistischen Gebieten von Donezk und Luhansk – unter anderem das Gesetz gegen “Homo-Propaganda” auch in der Ukraine eingeführt werden. 

Charkiw wird von russischen Truppen weiter beschossen

“Wir haben jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder verteidigen wir unser Land und es wird Teil der freien Welt, oder es wird keine Freiheit und keine Ukraine mehr geben”, bringt es Andrii Krawchuk von der LGBTI-Organisation Nash Svit Center auf den Punkt. 

Mittlerweile wird Charkiw von russischen Truppen weiter bombardiert. Die 1,4 Millionen Einwohner:innen zählende Stadt ist nur 50 Kilometer von der russischen Grenze entfern. Allein gestern sollen nach Luftattacken mindestens 47 Zivilist:innen gestorben sein. Die Stadt hat keinerlei militärische Ziele, ist aber aus strategischen Gründen für Putins Truppen wichtig.