Jussie Smollett: 150 Tage Haft für erfundenen Überfall

Der Schauspieler beteuert weiter seine Unschuld

Jussie Smollett
Jussie Smollett/Instagram

Weil er einen rassistischen und schwulenfeindlichen Angriff auf sich vorgetäuscht hat, muss der US-amerikanische Schauspieler Jussie Smollett für 150 Tage ins Gefängnis. Der 39-Jährige beteuert nach wie vor seine Unschuld. 

Smollett soll einen rassistischen und schwulenfeindlichen Überfall auf ihn inszeniert haben

Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte Smollett einen vermeintlichen Angriff auf ihn im Jänner 2019 selbst inszeniert – und damit den echten Opfern von Rassismus geschadet. Bereits im Dezember hatten die Geschworenen den früheren Star der US-Serie “Empire” für schuldig befunden. Nun wurde das Urteil verkündet. 

Der Chicagoer Richter James Linn verurteilte den 39-jähigen Schauspieler neben der 150-tägigen Haftstrafe auch zur Zahlung von Schadenersatz in der Höhe von 120.000 Euro, umgerechnet etwa 110.000 Euro, als Entschädigung für die Polizeiermittlungen. Außerdem wurde er zu einer 30-monatigen Bewährungsstrafe und einer Geldstrafe in der Höhe von 25.000 Euro verurteilt. 

Der Schauspieler musste direkt vom Gerichtssaal ins Gefängnis

Der Richter ordnete an, Jussie Smollett direkt vom Gerichtssaal ins Gefängnis von Cook County zu bringen. “Sie sind kein Opfer eines rassistischen Hassverbrechens. Sie sind kein Opfer eines homophoben Hassverbrechens. Sie sind nur ein Scharlatan, der vorgibt, ein Opfer eines Hassverbrechens zu sein, und das ist beschämend”, so der Richter zu dem Schauspieler, dem er Arroganz, Egoismus und Narzissmus vorwarf. 

Smollett beteuerte – wie schon zuvor – auch bei der Verkündung des Strafmaßes seine Unschuld: “Wenn ich das getan hätte, würde das heißen, dass ich die Ängste, die schwarze Amerikaner seit 400 Jahren und die Ängste der LGBT-Community ausgenutzt habe.”, sagte er, und betonte: „Ich habe das nicht getan, ich bin unschuldig!” 

„Wenn mir irgendetwas passiert, habe ich mir das nicht selbst angetan“

Als er abgeführt wurde, deutete der Schauspieler an, dort könnte ihm etwas zustoßen. “Ich bin nicht suizidgefährdet. Und wenn mir irgendetwas passiert, wenn ich da reingehe, dann habe ich mir das nicht selbst angetan”, sagte er. Seine Anwälte kündigten an, das Urteil anzufechten. 

In Jänner 2019 hatte Smollett einen rassistischen und schwulenfeindlichen Angriff auf ihn angezeigt: Er sei nachts in der Nähe seiner Wohnung von zwei maskierten Männern angegriffen worden. Später stellte sich heraus, dass es sich dabei um seinen Fitnesstrainer und dessen Bruder handelte – und Smollett die beiden Männer engagiert haben soll, um seine eigene Karriere voranzutreiben.