Raubüberfall im Schweizergarten: Polizei schnappt 22-jährigen Verdächtigen

54-Jährigen Mann mit Messer bedroht und ausgeraubt

Polizei Österreich
Adobe Stock

Einen Raubüberfall hat es am Sonntagabend in einem der gefährlichsten Cruising-Gebiete Wiens gegeben: Wie die Polizei mitteilt, soll ein 22-Jähriger Serbe gegen 19.00 Uhr beim Schweizergarten in Wien-Landstraße einen 54-jähriger Mann mit einem Messer bedroht und ausgeraubt haben. Das berichtet der ORF Wien . Was die beiden Männer dort gemacht haben, geht aus den Informationen der Polizei nicht hervor.

Der 22-Jährige soll dem Mann bei dem Überfall dessen Handy, Bargeld und die Bankomatkarte geraubt haben. Dann soll der junge Serbe geflüchtet sein. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolgreich: Der Tatverdächtige konnte noch in der Nähe des Tatorts festgenommen worden. Dabei wurden Messer und Beute sichergestellt. Nun hat das Landeskriminalamt Wien die Ermittlungen übernommen.

Ein bekanntes, aber auch gefährliches Cruising-Gebiet

Der Schweizergarten gilt als das gefährlichste Cruising-Gebiet Wiens. Hier ist es nach Einbruch der Dunkelheit wiederholt zu Diebstählen oder Raubdelikten gekommen. In die Schlagzeilen brachte es im Jahr 2018 ein Familienclan aus der Slowakei, der gezielt schwule Männer bedroht und ausgeraubt hatte.

Als der Ring gesprengt wurde, konnten an die 80 Straftaten geklärt werden, es gab 30 Beschuldigte und 18 Haftbefehle. Die Gruppe kombinierte unter anderem schwule Prostitution im Schweizergarten mit Eigentumsdelikten, brach unter anderem in die Wohnungen ihrer „Kunden“ ein. Da einige der Sexarbeiter noch minderjährig waren, wurden auch zwölf Freier als Beschuldigte geführt.