San Marino: Erstes LGBTI-Staatsoberhaupt der Welt

Paolo Rondelli wurde zu einem der beiden Capitani Reggenti gewählt

Paolo Rondell
Rtv San Marino

San Marino hat das erste offen homosexuelle Staatsoberhaupt der Welt: Der 58 Jahre alte Paolo Rondelli wurde am 1. April vom Parlament zu einem der beiden Capitani Reggenti, den Staatsoberhäuptern des Mikrostaates, gewählt. Er setzt sich schon länger für LGBTI-Rechte in seiner Heimat ein.

Revolution für die kleine Republik im Herzen Italiens

„Ich werde wahrscheinlich das erste LGBT+-Staatsoberhaupt der Welt sein“, so Rondelli auf Facebook: „Und so besiegen wir sie…“ Denn Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel oder die serbische Premierministerin Ana Brnabić sind zwar offen homosexuelle Regierungschef:innen, Rondelli ist allerdings das erste offen gleichgeschlechtlich liebende Staatsoberhaupt.

Rondelli studierte an der Universität Bologna Chemieingenieurwesen und spezialisierte sich auf Fragen der Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung. Seit 2019 ist er Mitglied des Parlaments für die Partei Movimento Civico R.E.T.E. San Marino. 

Bis 2004 wurde Homosexualität in San Marino noch mit Gefängnis bestraft

Der 58-Jährige wird sich das sechs Monate dauernde Amt mit Oscar Mina teilen. In dieser Funktion kontrollieren sie den Großen und Allgemeinen Rat, das Parlament, den Kongress des Staates, die Regierung von San Marino, sowie den „Rat der Zwölf“, das höchste Gericht des Landes. Bis 2016 war er neun Jahre lang der erste Botschafter seines Landes bei den USA. 

Für das fünftkleinste Land der Erde ist die Wahl Rondellis ein deutliches Zeichen – wurde Homosexualität in San Marino doch bis 2004 mit Gefängnis bestraft. Seit 2016 werden gleichgeschlechtliche Paare rechtlich anerkannt.

Vorbild für den großen Nachbarn Italien

Lob für die Entscheidung kommt vom größten italienischen LGBTI-Verband Arcigay. „San Marino hatte bereits vorher den Weg einer tiefgreifenden Revolution über LGBTI-Rechte eingeschlagen“, heißt es in einer Stellungnahme von Archigay Rimini: „Dieser Weg ist erstaunlich, aus der Sicht von Italien, das festgefahren ist und wo letztes Jahr ein Gesetz gegen homophobe Gewalt im Senat abgelehnt wurde.“

San Marino wurde im Jahr 301 gegründet und ist heute neben Andorra, Liechtenstein und Monaco einer von nur wenigen mittelalterlichen Kleinstaaten, die bis heute überlebt haben. In dem Mikrostaat leben weniger als 35.000 Menschen. Obwohl die Capitani Reggenti, auf Deutsch „Kapitänsregenten“, die höchsten gewählten Beamten von San Marino sind, haben sie keine Exekutivgewalt.