„Supernatural“-Star Misha Collins ist doch nicht bisexuell

US-Schauspieler entschuldigt sich für "unbeholfene" Rede auf Fan-Convention

Misha Collins
Gage Skidmore - CC BY-SA 2.0

„Supernatural“-Star Misha Collins ist doch nicht bisexuell. Der US-Schauspieler hat sich am Montag auf Instagram, Facebook und Twitter für Aussagen bei einer Fan-Convention entschuldigt, die auf der ganzen Welt dementsprechend aufgefasst wurden.

Eine ungeschickte Äußerung sorgte für weltweite Schlagzeilen

Bei einer „Supernatural“-Fan-Convention in East Brunswick, etwa 60 Kilometer von New York entfernt, fragte Collins in die Runde: „Wie viele von euch würden sich als introvertiert bezeichnen? Wie viele als extrovertiert? Und wie viele als bisexuell?“ Dann sagte sich: „Ich bin alles davon.“ Das sorgte im Internet für Überraschung und Applaus – doch das war alles nur ein Missverständnis, beteuert Collins jetzt.

„Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich mich dieses Wochenende versprochen habe“, so der Schauspieler auf seinen Social-Media-Profilen: Seine „unbeholfene Absicht“ sei es gewesen, Diskussionen über seine sexuelle Orientierung zu entkräften.

Er sei „zufällig hetero“, schreibt Misha Collins

Er sei aber nicht bisexuell, betont Misha Collins: „Ich bin zufällig hetero, aber ich bin auch ein starker Verbündeter“ der queeren Community, so der „Supernatural“-Star. Er macht klar: „Das letzte, was ich tun wollte, ist den Kampf der LGBTQIA+-Community zu vereinnahmen.“

Er versprach, in Zukunft ein besserer Verbündeter der LGBTI-Community sein zu wollen – und es tue ihm leid, mit seiner Aussage das Gegenteil getan zu haben. „Ich versuche zu lernen und mich zu bessern und werde weiter zuhören“, so Misha Collins.

Misha Collins hatte kritisiert, dass seine Figur in „Supernatural“ nicht schwul lieben durfte

Bei „Supernatural“ spielte Misha Collins zwölf Jahre lang den mächtigen Erzengel Castiel, bis die Figur nach 147 Episoden im Jahr 2020 stirbt. Dass seine Figur schwul sei, hat der Schauspieler bereits vor eineinhalb Jahren bestätigt. 

Collins kritisierte damals, dass Castiel seine Liebe Dean im Serienfinale Sekunden vor seinem Heldentod gestanden habe. Damit habe man das „zeitlose ‚Kill the gays‘-Klischee“ bedient, wonach queere Figuren als entbehrlicher gesehen werden, beklagte der Schauspieler damals.

Neben seiner Rolle in „Supernatural“ hat Misha Collins seit dem Ende der 1990er Jahre in einigen beliebten US-Serien mitgespielt – darunter unter anderem in „Charmed – Zauberhafte Hexen“, „24“, „Emergency Room“, „Navy CIS“ oder „Monk“. Als nächstes wird er als Bösewicht Two Face in der CW-Serie „Gotham Knights“ zu sehen sein.