Belästigungs-Vorwürfe: Kevin Spacey will nach Großbritannien kommen

Der Schauspieler ist sich sicher, dass die Vorwürfe gegen ihn haltlos sind

Kevin Spacey
Richardc39/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Vor einigen Tagen hat der Crown Prosecution Service (CPS), die britische Staatsanwaltschaft, angekündigt, eine Anklage gegen US-Schauspieler Kevin Spacey wegen sexueller Nötigung vorzubereiten. Sollte der zweifache Oscar-Preisträger nicht freiwillig nach London kommen, stehe auch eine Auslieferung im Raum, hieß es. Nun äußerte sich erstmals Spacey selbst: Er wolle nach Großbritannien, um seine Unschuld zu beweisen, sagte er im US-Fernsehen.

Spacey kündigt an, freiwillig nach Großbritannien zu kommen

„Ich werde, sobald es möglich ist, freiwillig im Vereinigten Königreich erscheinen und mich gegen diese Anschuldigungen verteidigen“, gibt sich der 62-Jährige in der US-Nachrichtensendung „Good Morning America“ zuversichtlich: „Ich bin zuversichtlich, dass meine Unschuld bewiesen wird.“

Spacey steht in Großbritannien vor einer Anklage wegen sexueller Übergriffe in vier Fällen. Der CPS wirft dem Schauspieler vier Fälle von sexuellen Angriffen mit drei Männern vor. Diese sollen sich zwischen 2005 und 2008 in London sowie 2013 in Gloucestershire zugetragen haben. Zu dieser Zeit war der heute 62-Jährige künstlerischer Leiter des Old Vic Theatre in London. 

Mindestens 20 Männer erheben Vorwürfe während Spaceys Zeit in London

Vor viereinhalb Jahren wurde bekannt, dass mindestens 20 Männer Vorwürfe gegen Spacey wegen „unangemessenen Verhaltens“ am Theater erhoben haben. Den Unterlagen des CPS zufolge ist der Schauspieler außerdem dringend tatverdächtig, “eine Person ohne deren Zustimmung zu penetrierenden sexuellen Aktivitäten genötigt zu haben”.

Die Behörde betont, dass für den 62-Jährigen weiter die Unschuldsvermutung gilt und eine Vorverurteilung vermieden werden müsse. Es handle sich um ein laufendes Verfahren und der zweifache Oscar-Preisträger habe “das Recht auf einen fairen Prozess”, betont die Staatsanwaltschaft in einer Aussendung.  

Im Zuge der #MeToo-Debatte wurde auch Kevin Spacey von zahlreichen Männern beschuldigt, ihnen gegenüber übergriffig geworden zu sein. Auch am Set der Serie „House of Cards“, mit der Spacey zuletzt Erfolge feierte, soll es zu sexuellen Belästigungen gekommen sein. Zu einer rechtskräftigen Verurteilung ist es in den USA trotz mehrerer Anklagen bis jetzt noch nicht gekommen.