Ricky Martín: Schlimme Gewalt-Vorwürfe!

Der Sänger wehrt sich gegen die Entscheidung eines Gerichts seiner Heimat

Ricky Martin
HRC

Schwere Anschuldigungen gibt es gegen offen schwulen Latino-Popstar Ricky Martín: Wegen häuslicher Gewalt hat ein Gericht seiner Heimat Puerto Rico gegen den vierfachen Vater eine Schutzanordnung erlassen. Er selbst weist alle Vorwürfe gegen ihn entschieden zurück.

Ricky Martín darf sich einer bestimmten Person nicht mehr nähern

Wie der Fernsehsender Telemundo Puerto Rico berichtet, habe sich die betreffende Person direkt an das zuständige Gericht gewandt – also ohne zuvor die Polizei zu kontaktieren. Das Gericht habe dann die Schutzanordnung erlassen, wonach es dem 50-jährigen Sänger nun verboten ist, die Person zu kontaktieren. Was genau passiert ist und um wen es sich dabei handelt, ist derzeit noch unbekannt.

Der Sänger weist die Vorwürfe, die gegen ihn erhoben worden sind, zurück. „Die Anschuldigungen gegen Ricky Martín, die zu einer Schutzanordnung geführt haben, sind völlig falsch und erfunden“, betonten Vertreter des 50-Jährigen gegenüber dem US-Magazin People. Man sei „sehr zuversichtlich, dass unser Klient […] vollständig entlastet wird, wenn die wahren Fakten in dieser Angelegenheit ans Licht kommen“, fügten sie hinzu.

Nun muss ein Gericht endgültig über den Fall entscheiden

Einzelheiten zu dem Fall sind zur Zeit noch nicht bekannt: Ricky Martín, der 2017 seinen Partner Jwan Yosef geheiratet hat, schrieb auf Twitter, dass er keine detaillierte Stellungnahme abgeben könne, da es sich um ein laufendes Verfahren handle. Er sei dankbar für die „ungezählten Solidaritäts-Nachrichten“, schreibt er.

Letztendlich wird ein Gericht zu einem späteren Zeitpunkt darüber entscheiden, ob die Anordnung bestehen bleiben soll. Martín werde sich dem Gerichtsverfahren mit dem Verantwortungsbewusstsein stellen, das ihn auszeichne, betont der Sänger auf seinem Twitter-Profil.