Olivia Newton-John ist tot

In ihrer Heimat Australien kämpfte sie auch für die Öffnung der Ehe

Olivia Newton-John
Eva Rinaldi/Wikimedia - CC BY-SA 2.0

Die britisch-australische Schauspielerin und Sängerin Olivia Newton-John ist tot. Sie wurde 73 Jahre alt. Berühmt wurde sie durch ihre Hauptrolle in der Musicalverfilmung „Grease“. Sie hat sich während ihres Lebens immer wieder für die Rechte sexueller Minderheiten eingesetzt.

Die Schauspielerin und Sängerin starb friedlich auf ihrer Ranch

Sie sei friedlich auf ihrer Ranch in Südkalifornien gestorben, heißt es in einer Erklärung, die ihr Ehemann John Easterling am Montag veröffentlicht hat. Zur Todesursache von Olivia Newton-John gab es keine weitern Informationen, sie kämpfte allerdings seit rund 30 Jahren gegen Brustkrebs.

Die Karriere von Olivia Newton-John umspannte fünf Jahrzehnte. Schon als Schülerin gründete sie eine Mädchenband. Im Jahr 1966 nahm sie in England ihre erste Platte auf, über die Jahre arbeitete sie sich zur Solistin hoch. Der weltweite Durchbruch kam 1978 mit ihrer Rolle als Sandy in der Musicalverfilmung „Grease“.

„Grease“, „Xanadu“ und „Physical“: Olivia Newton-John prägte eine Ära

John Travolta, ihr Partner in „Grease“ reagierte auf Instagram mit einer Liebeserklärung für seine ehemalige Filmpartnerin: „Meine liebe Olivia, Du hast unsere Leben besser gemacht. Dein Einfluss war unglaublich. Ich liebe Dich so sehr.“

Nach „Grease“ landete Olivia Newton-John 1980 auf Rollschuhen mit „Xanadu“ den nächsten Hit. Ein Jahr später brachte sie „Physical“, ihr erfolgreichstes Album, heraus. Es hielt sich zehn Wochen lang auf der Spitze der US-Charts.

„Ich habe die Gesellschaft schwuler Menschen immer genossen“

Olivia Newton-John hatte auch eine große schwule Fangemeinde – und brachte dieser ihre Liebe zurück: „Ich habe das Gefühl, dass sie sehr treue Fans und sehr süss sind. Ich habe die Gesellschaft schwuler Menschen immer genossen“, sagte sie einmal.

So setzte sie sich unter anderem für die Ehe-Öffnung in ihrer Heimat Australien ein. „In Bezug auf die Öffnung der Ehe glaube ich, dass niemand das Recht hat, Paare, die sich lieben, zu verurteilen und ihnen die Fähigkeit zu verweigern, eine Ehe einzugehen“, sagte Newton-John damals.

Auch Barbra Streisand, George Takei und Melissa Etheridge trauern

„Zu jung, um diese Welt zu verlassen“, schrieb auch die 80-jährige Barbra Streisand auf Instagram zu einem gemeinsamen Foto aus den 1970er Jahren. Auch Kolleg:innen wie Mia Farrow, Antonio Banderas, George Takei und Brian Wilson würdigten Olivia Newton-John.

Auch die offen lesbische Sängerin Melissa Etheridge trauerte um eine „wunderbare Frau“ und ein „besonderes Talent“. Newton-John sei eine der Ersten gewesen, die ihr nach dem Bekanntwerden ihrer Krebsdiagnose Zuspruch gegeben habe, erinnerte sich die 61-Jährige auf Twitter.