Trans Frau in Tram verprügelt: Tatverdächtiger ist strafunmündig

Mit seinen 13 Jahren kann er nicht vor Gericht gestellt werden

Sujetbild: Polizei Deutschland
Sujetbild - Adobe Stock

Nach dem Angriff einer Jugendgang auf eine 57 Jahre trans Frau in einer Bremer Straßenbahn konnte nun der mutmaßliche Haupttäter identifiziert werden. Wie Radio Bremen   berichtet, handelt es sich dabei um einen 13-Jährigen – er ist noch nicht strafmündig.

Er soll der Frau mit beiden Fäusten ins Gesicht geschlagen haben

Dem Burschen wird vorgeworfen, der Frau vor zwei Wochen mehrere Male mit beiden Fäusten ins Gesicht geschlagen zu haben. Dabei soll er von seinen Freunden angefeuert worden sein. Zuvor wurde die Frau von der Gang bereits als „Scheiß-Transe“ beschimpft und ihre Perücke heruntergerissen. Erst als beherzte Fahrgäste eingriffen, ließ die Gruppe von der Frau ab und verließ die Straßenbahn.

Die 57-Jährige musste wegen ihrer Kopfverletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Da der mutmaßliche Haupttäter mit seinen 13 Jahren noch nicht strafmündig ist, drohen dafür allerdings ihm keine juristischen Konsequenzen. Für alle weiteren Maßnahmen ist nun das Jugendamt zuständig. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

Wie die Bild-Zeitung  berichtet, haben die Ermittler den 13-Jährigen anhand von Chat-Protokollen gefunden. Letzte Woche konnte die Bremer Polizei vier Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren aufgreifen, die Videoaufnahmen zufolge an dem Angriff beteiligt waren. Auf ihren Mobiltelefonen konnte die Polizei Nachrichten finden, mit denen die Identität des mutmaßlichen Haupttäters festgestellt werden konnte. 

Für die Staatsanwaltschaft Bremen sind die Ermittlungen aber dennoch nicht abgeschlossen. Sie sucht weiter nach möglichen Mittätern, die an dem Angriff beteiligt waren. Insgesamt waren an dem Angriff bis zu 15 Jugendliche beteiligt. Einige aus der Gang sollen mindestens 14 Jahre alt und damit strafmündig sein.