Donnerstag, 20. Juni 2024
HomeSportFußballSpanischer Goalie outet sich nach Aufstiegskrimi als schwul

Spanischer Goalie outet sich nach Aufstiegskrimi als schwul

Nach dem Aufstieg seines Teams, dem Marbella FC, hat sich der spanische Torwart Alberto Lejárraga als schwul geoutet - in dem er zur Feier des Aufstiegs seinem Lebensgefährten um den Hals fiel.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Mit dem Marbella FC ist der 28 Jahre alte Torhüter Alberto Lejárraga am vergangenen Sonntag in die vierte spanische Liga, die Segunda Federación RFEF, aufgestiegen. Ein 1:0-Sieg gegen den direkten Verfolger Real Jaén machte den Aufstieg fix.

Ein Kuss und ein Dank gehen um die Welt

Ein Moment der Freude für den gesamten Verein – und auch für Lejárraga: Noch am Spielfeld des Stadions Dama de Noche fiel er seinem Partner um den Hals. Dann teilte er das Bild mit dem Kuss auf Twitter – und bedankte sich bei dem Mann an seiner Seite und seiner Familie für seine Unterstützung. „Vielen Dank, dass ihr immer an meiner Seite seid, durch dick und dünn! Diesmal waren wir an der Reihe, die schönen Seiten zu erleben!“, so der Goalie, der auch als Informatiker arbeitet.

Muchas gracias por estar siempre a mi lado, en las buenas y en las no tan buenas! Esta vez nos tocó vivir lo bonito de esto! GRACIAS ❤️ ❤️ pic.twitter.com/gwsvZQztDW

— Alberto Lejárraga (@alberto_leja) April 25, 2023

Wie groß die Unterstützung seines Lebensgefährten für die Fußball-Leidenschaft des 28-Jährigen ist, zeigt, dass er beim Entscheidungsspiel ein Trikot des FC Marbella mit Lejárragas Namen trug. Bis jetzt wurde der Tweet mehr als 17.000 Mal favorisiert und über 1.500 Mal geteilt.

- Werbung -

Lob von der ersten spanischen Liga, Applaus von vielen User:innen

So herzlich und unkompliziert war wohl kaum ein öffentliches Coming Out im Fußball. Und dementsprechend positiv waren auch die Reaktionen auf den Tweet. „Danke Alberto, dass du uns inspirierst. Lass uns weiter an einem diversen und vielfältigerem Fußball arbeiten“, antwortete der offizielle Twitter-Account der spanischen Liga.

„Danke, dass du mutig bist, dich nicht versteckst und frei bist“, kommentierte etwa der offen schwule spanische Schiedsrichter Jesús Tomillero. Und ein anderer User schrieb: „Gesten wie deine helfen vielen Kindern, denen es schwerfällt, Fußball mit ihrer sexuellen Orientierung zu vereinbaren.“

Auch 2023 ist Homosexualität im Spitzenfußball noch ein Tabuthema

Homosexualität ist im männlichen Spitzenfußball auch heute noch ein Tabuthema. Erst vor wenigen Wochen hatte der tschechische Fußballprofi Jakub Jankto seine Homosexualität öffentlich gemacht. Im Oktober 2021 outete sich der Australier Josh Cavallo und wurde so zum ersten offen schwulen Profi in der obersten nationalen Liga.

In Deutschland outete sich bis jetzt nur der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger – allerdings erst nach dem Ende seiner aktiven Karriere. In Österreich hat sich noch kein ehemaliger oder aktiver Fußballprofi als schwul geoutet.