Freitag, 14. Juni 2024
HomeNewsChronikHomophober Angriff auf St. Pauli: Polizei sucht Zeugen

Homophober Angriff auf St. Pauli: Polizei sucht Zeugen

In Hamburg hat es am langen Wochenende einen homophoben Angriff auf Gäste einer Bar im Stadtteil St. Pauli gegeben. Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Einen homophoben Angriff hat es am Donnerstag vor einer Bar in der Talstraße auf St. Pauli gegeben: Gegen 3.30 Uhr tauchte ein Unbekannter vor der Bar auf und beleidigte ohne Vorwarnung mehrere Gäste und einen Mitarbeiter queerfeindlich, bevor er flüchtete.

Glasflasche in Richtung des Eingangs, Faustschlag gegen Unbeteiligten

Eineinhalb Stunden später, gegen fünf Uhr früh, kam der Mann erneut – und in Begleitung. Diesmal warf er eine Glasflasche in Richtung des Eingangs der Bar. Außerdem sollen er oder einer seiner Begleiter einem unbeteiligten 28-Jährigen unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben. Dieser erlitt dabei leichte Verletzungen.

Der Tatverdächtige und seine Begleiter flüchteten daraufhin in unbekannte Richtung. Sie konnten durch die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der alarmierten Polizist:innen nicht gefunden werden. Die Hamburger Polizei bittet deshalb die Bevölkerung um Mithilfe.

- Werbung -

So sehen die Tatverdächtigen aus – wer hat etwas gesehen?

Der Haupt-Tatverdächtige soll etwa 21 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Er ist stämmig, hat einen dunkelblonden Bart und wird als „osteuropäisch“ beschrieben. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose, einer schwarzen Steppjacke und einer schwarzen Wollmütze mit weiß-rotem Emblem.

Sein Begleiter ist etwa 1,70 Meter groß, hat einen Drei-Tages-Bart und wird als „südländisch“ beschrieben. Er trug in der betreffenden Nacht eine dunkle Wollmütze.

Nun bittet die Polizei Zeug:innen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können oder sonstige Beobachtungen gemacht haben, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter +49/(0)40/428-656 789 oder einer Polizeidienststelle zu melden. Wie bei mutmaßlichen Hassverbrechen üblich, werden die Ermittlungen vom Hamburger Staatsschutz geführt.