Mittwoch, 24. Juli 2024
HomeNewsChronik23-Jähriger an der Konstablerwache schwulenfeindlich beschimpft und bedroht

23-Jähriger an der Konstablerwache schwulenfeindlich beschimpft und bedroht

Die Innenstadt von Frankfurt am Main bleibt ein gefährliches Pflaster für die Community: Am letzten Sonntag ist es an der U-Bahn-Station Konstablerwache wieder zu einem queerfeindlichen Zwischenfall gekommen. Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

In Frankfurt am Main hat eine Gruppe bislang unbekannter Männer am letzten Sonntag gegen 22.30 Uhr einen 23-Jährigen am Rolltreppenaufgang der U-Bahn-Station Konstablerwache queerfeindlich beschimpft und körperlich angegriffen.

Eine stehengebliebene Rolltreppe war der Grund für den Vorfall

Der Frankfurter Polizei zufolge war der 23-Jährige gemeinsam mit zwei weiteren Personen auf der Rolltreppe der U-Bahn-Station, als diese abrupt zum Stehen kam. Eine Gruppe aus Jugendlichen, die gerade mit der Rolltreppe fuhr, beschuldigte den 23-Jährigen und seine Freunde, dafür verantwortlich zu sein.

Zunächst blieb es zwischen der Gruppe und dem 23-Jährigen und seinen Begleitern bei Beschimpfungen. Dann eskalierte die Situation. Der junge Mann wurde zunächst schwulenfeindlich beschimpft, dann bespuckte einer der Angreifer den 23-Jährigen und griff ihn körperlich an. Anschließend konnten die Jugendlichen unerkannt flüchten.

- Werbung -

Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe

Wie bei allen Fällen mutmaßlicher Hasskriminalität hat der Staatsschutz der Frankfurter Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Dabei bittet er die Bevölkerung um Mithilfe. 

Dazu hat die Polizei eine Beschreibung des mutmaßlichen Haupttäters veröffentlicht. Er sei männlich, 18 bis 20 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er trug Oberlippen- und Kinnbart und war mit einem Adidas-Jogginganzug und einer schwarzen Bauchtasche bekleidet.

Wer sachdienliche Hinweise zum Tathergang oder den Tatverdächtigen geben kann, wird gebeten sich mit der Frankfurter Polizei unter +49/(0)69/755-10100 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.