Mittwoch, 24. Juli 2024
HomeNewsChronikJunger trans Mann in Berlin beschimpft und bedroht

Junger trans Mann in Berlin beschimpft und bedroht

Transfeindlicher Zwischenfall in Berlin-Tiergarten: Ein Jugendlicher soll einen trans Mann beschimpft, sein Freund in dann auch noch bedroht haben. Die Polizei konnte die beiden Tatverdächtigen festnehmen.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Im Berliner Ortsteil Tiergarten kam es in der Nacht zum Sonntag zu einem transfeindlichen Zwischenfall. Wie die Polizei meldet, sol zunächst ein 17-jähriger Jugendlicher gegen 3.20 Uhr einen 21 Jahre alten trans Mann auf der Potsdamer Straße beleidigt haben. Anschließt soll ihn dessen 19 Jahre alter Begleiter auch bedroht haben.

Einsatzkräfte fanden die Teenager in der Nähe des Tatorts

Alarmierte Einsatzkräfte konnten die beiden Teenager in der Nähe des Tatorts festnehmen. Nachdem ihre Identitäten festgestellt wurden, konnten sie ihren Weg wieder fortsetzen. Nähere Informationen über die beiden wurden in der Polizeimeldung nicht gemacht.

Die weiteren Ermittlungen wegen Beleidigung und Bedrohung führt – wie bei allen Fällen mutmaßlicher Hasskriminalität – ein Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt Berlin.

- Werbung -

Für Hassverbrechen gegen sexuelle Minderheiten gibt es in Berlin eigene Ansprechpartner:innen

Angehörige sexueller Minderheiten, die Opfer von Hasskriminalität geworden sind, können in der deutschen Hauptstadt unter anderem auf der Internetwache der Polizei Berlin  online eine Anzeige aufgeben.

Bei der Berliner Polizei gibt es zudem zwei Ansprechpersonen für LGBTI . Damit soll Angehörigen sexueller Minderheiten, die oft aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen ein eher kritisches Verhältnis zur Polizei haben, das Erstatten einer Anzeige nach einem Übergriff erleichtert werden.