Mittwoch, 24. Juli 2024
HomeNewsChronikQueerfeindlicher Angriff vor Frankfurter Supermarkt

Queerfeindlicher Angriff vor Frankfurter Supermarkt

Am Dienstag ist es in Frankfurt am Main zu einem queerfeindlichen Angriff gegen eine 18-Jährige gekommen. Nun sucht die Polizei nach Zeug:innen.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

In Frankfurt am Main hat es am Dienstag einen queerfeindlichen Vorfall gegeben. Wie die Polizei der hessischen Metropole berichtet, ging eine 18-Jährige gegen 12.45 Uhr an einem Rewe-Supermarkt in der Homburger Landstraße vorbei, als sie von zwei unbekannten Männern mehrfach beleidigt wurde.

Zuerst wurde die 18-Jährige beleidigt – dann verprügelt

Als sie die beiden Männer fragte, warum sie das machen würden, antworteten sie mit ihren Fäusten – und schlugen wiederholt auf die 18-Jährige ein. Schließlich ließen sie von ihr ab und flüchteten in unbekannte Richtung.

Nun sucht die Frankfurter Polizei nach den Angreifern – und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Zeug:innen, die sachdienliche Hinweise über die beiden Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich mit der Frankfurter Polizei unter +49/(0)69/755-11400 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

- Werbung -

Die Polizei sucht nach Zeugen: Wer kennt die Verdächtigen?

Ein Angreifer ist etwa 1,80 Meter groß, von breiter Statur, und hat schwarze Haare und grüne Augen. Er war mit einem schwarzen T-Shirt und einer roten Hose bekleidet. Der zweite Angreifer ist ebenfalls etwa 1,80 groß und hat kurze Haare. Er trug ein schwarzes T-Shirt und eine graue Hose.

Um queeren Opfern von Angriffen in Frankfurt eine Anzeige zu erleichtern, hat auch die Polizei eigene Ansprechpersonen für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche sowie queere Lebensweisen – Auch die Generstaatsanwaltschaft verfügt seit Juli 2023 über einen eigenen LSBTIQ*-Beauftragten .