Gus Kenworthy
Procter & Gamble

Am Freitag starten im südkoreanischen Pyeongchang die Olympischen Winterspielen. Unter den Athleten ist auch der offen schwule Freestyle-Skifahrer Gus Kenworthy. In seinem Heimatland, den Vereinigten Staaten, ist er nun das neue Werbegesicht für das Anti-Schuppen-Shampoo Head & Shoulders.

So hat der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble, der hinter der Marke steht, bereits Ende Jänner einen 20-sekündigen Werbespot mit Kenworthy veröffentlicht. Darin macht er mit dem altbekannten Slogan „Schultern sind für Großartiges gemacht – nicht für Schuppen!“ Werbung für das Shampoo. Zu sehen ist er darin auch mit einer Regenbogenflagge, da seine Schultern auch den Stolz seiner Community tragen würden.

Die Kampagne ist in den USA ein Monat lang zu sehen. Die Entscheidung für den Freestyle-Skifahrer als Werbegesicht hat der Konzern bewusst getroffen: „Als erster offen schwuler Action-Sportler ist Kenworthy Teil der ‚Schultern für Großartiges‘-Kampahne der Marke, die all die Dinge aufzeigt, die Menschen auf ihren Schultern tragen – Stolz, Druck, Erwartungen – und wie sie das motiviert, Herausforderungen zu bestehen und sich darauf zu konzentrieren, Großartiges zu leisten“, heißt es in einer Presseaussendung von Procter & Gamble.

Kenworthy und der Eiskunstläufer Adam Rippon sind die ersten offen schwulen Sportler, die für das Team der USA zu Olympischen Winterspielen fahren. Zwar war Kenworthy auch schon bei den letzten Spielen 2014 im russischen Sotschi dabei – damals hatte er aber noch nicht öffentlich geoutet. „Bevor ich die Entscheidung getroffen habe, mich zu outen, war ich nicht in der Lage, meine Schultern von dieser Last zu befreien“, erklärt Kenworthy dazu sponsorengerecht.