Wiener Linien setzen Zeichen gegen HIV

Am 1. Dezember wird wieder der Welt-Aids-Tag begangen. Aus diesem Grund sind ab sofort alle 500 Straßenbahnen der Wiener Linien bis 5. Dezember 2011 wieder mit Aidshilfe-Fähnchen geschmückt. Gemeinsam mit der Aidshilfe Wien wollen die Wiener Linien damit in Erinnerung rufen, dass das Thema HIV und AIDS nicht in Vergessenheit geraten darf. Die Fähnchen mit dem „Red Ribbon“-Symbol sollen auf das Immunschwäche-Virus HIV, mit dem sich österreichweit täglich ein bis zwei Menschen neu anstecken, und die damit verbundene Krankheit AIDS aufmerksam machen.
„Täglich fahren rund eine halbe Million Fahrgäste mit den Straßenbahnen durch Wien. Mit den Fähnchen setzen die Wiener Linien ein Zeichen für die Notwendigkeit des Kampfes gegen HIV und AIDS. Wir freuen uns, die bedeutende Arbeit der Aidshilfe Wien zu unterstützen“, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer. Auch jede und jeder Einzelne kann ein Zeichen setzen: Eine Patenschaft für eine Straßenbahnlinie von mind. 200 € kommt der Aidshilfe Wien zugute.