Wie lieben schwule Männer? Diese Studie will’s wissen

EMIS 2017 fragt in ganz Europa und der Türkei Männer, die Männer lieben

Es ist die größte Befragung über den Lebensstil schwuler und bisexueller Männer weltweit: Für die European MSM Internet Survey (EMIS 2017) werden zur Zeit Männer in Europa inklusive Russland und der Türkei befragt. Bei der ersten derartigen Studie im Jahr 2010 haben mehr als 180.000 Befragte aus 38 Ländern die Umfrage ausgefüllt.

Größte Studie über die Lebensweise von Männern, die Männer lieben

Gefragt wird unter anderem nach Beziehungen, dem sexuellen Lebensstil, Safer Sex, Drogenkonsum, sexuellen Gesundheitsrisken und Vorsichtsmaßnahmen – aber auch, ob das Gesundheitssystem im jeweiligen Land in diesem Zusammenhang in Anspruch genommen wurde oder ob es Diskriminierungserfahrungen gab.

Das Ausfüllen dauert etwa 20 Minuten, ist anonym und kann noch bis Ende Dezember 2017 gemacht werden. Der Fragebogen steht in 33 Sprachen zur Verfügung. Dazu aufgerufen sind alle Männer, die Sex mit Männern haben oder sich zu Männern hingezogen fühlen.

Studie soll helfen, Prävention und Versorgung zu verbessern

Entwickelt wurde EMIS von einer internationalen Gruppe von Sozialwissenschaftern, Gesundheitsforschern sowie Experten für HIV, schwule Gesundheit und Menschenrechten aus über 40 Ländern. Federführend bei EMIS 2017 sind Wissenschaftler der Forschungsgruppe Stigma Research an der London School of Hygiene & Tropical Medicine.

Mit den Ergebnissen soll die Präventionsarbeit öffentlicher Gesundheitseinrichtungen, NGOs und Kliniken weiter optimiert und ausgebaut werden. So soll unter anderem festgestellt werden, wie gut Aufklärungskampagnen zu HIV und anderen Geschlechtskrankheiten funktionieren.

EMIS 2017 ist die Folgebefragung zu EMIS 2010, die mit mehr als 180.000 Teilnehmern, darunter 4.100 in Österreich, 55.000 in Deutschland und 5.000 in der Schweiz, die bisher größte Erhebung ihrer Art weltweit war. Die ersten Ergebnisse der aktuellen Studie sollen ab Mitte 2018 zur Verfügung stehen.

EMIS 2017: Hier geht’s zur Studie