Mittwoch, 29. Mai 2024
HomeGesundheitGeschlechtskrankheitenMaspalomas Pride: Ansteckungszentrum für Affenpocken

Maspalomas Pride: Ansteckungszentrum für Affenpocken

Ein zweiter Urspungspunkt wurde in einer Sauna in Madrid ausgemacht

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Bis jetzt gibt es in Spanien 30 nachgewiesene Fälle von Affenpocken – so viele wie nirgends sonst, vor allem unter Männern, die Sex mit Männern haben. Die spanischen Behörden glauben nun, dass die Maspalomas Pride einer der Ausbruchsherde gewesen sein könnte. Weitere Fälle konnten auf eine Madrider Schwulensauna zurückgeführt werden, die kurzzeitig geschlossen werden musste.

80.000 partywütige Gäste aus ganz Europa waren zur Pride auf Gran Canaria

Etwa 80.000 Menschen aus Spanien und vielen anderen Ländern waren zwischen 5. und 15. Mai auf Gran Canaria, um das erste Mal nach der Corona-Pandemie wieder bei der Maspalomas Pride mitfeiern zu können. Doch stattdessen könnten einige sich ein anderes ungewolltes Mitbringsel geholt haben.

Wie die Tageszeitung El País  berichtet, habe das Contact Tracing ergeben, dass Männer aus Italien, Madrid und der Nachbarinsel Teneriffa, bei denen das Affenpocken-Virus nachgewiesen wurde, an der Maspalomas Pride teilgenommen hatten. Die Pride besteht auch aus unzähligen Parties.

- Werbung -

Am Freitag wurde bereits eine Sauna in Madrid geschlossen

Damit wäre die Maspalomas Pride die zweite große Infektionsquelle, die die spanischen Behörden nachweisen konnten. Am Freitag wurde in Madrid die „Sauna Paraíso“ im Stadtteil Malasaña geschlossen, nachdem sich dort „die Mehrheit der bestätigten Fälle“ mit Affenpocken angesteckt hatten, wie der Radiosender RNE berichtete. 

[amcharts id=“map-affenpocken-220522″]

Die Fälle in der Sauna und jene bei der Maspalomas Pride könnten zusammenhängen: „Wir wissen, dass es einen Zusammenhang zwischen einem Fall auf den Kanarischen Inseln und denen in Madrid gegeben hat“, bestätigte auch Antonio Zapatero, Leiter des Gesundheitswesens der Region Madrid, dem spanischen Rundfunk RTVE . Untersuchungen zufolge zirkuliert das Affenpocken-Virus bereits seit der zweiten Aprilhälfte in der spanischen Hauptstadt.

Sehr naher Körperkontakt als Möglichkeit der Ansteckung

Das liegt auch an der Inkubationszeit des Virus, die zwischen sechs und 21 Tage dauern kann. Die Symptome beginnen mit Fieber, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen, Müdigkeit und geschwollenen Lymphknoten. Nach ein und drei Tagen entsteht ein Ausschlag mit kleinen Blasen, die sich mit Eiter füllen und dann Schorf bilden. Wenn sie nach ein bis drei Wochen trocknen und abfallen, ist die betroffene Person nicht mehr ansteckend.

Die meisten Infektionen der aktuellen Infektionswelle wurden unter Männern festgestellt, die Sex mit Männern haben. Sehr naher Körperkontakt ist Medizinern zufolge eine der Möglichkeiten, sich mit Affenpocken anzustecken.