Sonntag, 14. April 2024
HomeNewsChronikQueerfeindliche Angreifer zurückgeschlagen: Freispruch in zweiter Instanz

Queerfeindliche Angreifer zurückgeschlagen: Freispruch in zweiter Instanz

Ein Mann, der sich während der Sydney WorldPride im letzten Jahr gegen einen queerfeindlichen Übergriff zur Wehr setzte, wurde jetzt vor Gericht freigesprochen.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

In einem bemerkenswerten Fall, der während der Sydney WorldPride im Jahr 2023 stattfand, wurde das Urteil gegen Mirco Olivieri, der wegen seiner Beteiligung an einem Zwischenfall verurteilt worden war, aufgehoben.

Weil er einen schwulen Mann beschützte, wurde Mirco Olivieri angeklagt

Der 30-jährige Modeberater aus Italien wurde beschuldigt, zwei Männer angegriffen zu haben, die einen jungen schwulen Mann, namens Jack Schmidt vor einem Kebab-Laden in Darlinghurst bedrängten. Als Olivieri eingriff, wurde die Situation gewalttätig, und er wurde zu Boden geworfen, während ihn die Männer schwulenfeindlich beschimpften.

Olivieri setzte sich zur Wehr und schlug mehrfach zu. Obwohl Schmidt die Polizei am Tatort darauf aufmerksam gemacht hat, verhafteten die Beamt:innen alle drei Männer. Im April 2023 wurde Olivieri zu einer bedingten Strafe und Gemeinschaftsdienst verurteilt. Olivieri legte gegen diese Entscheidung Berufung ein.

- Werbung -

Nun hat ein Richter die Verurteilung zurückgenommen

Richter Mark Williams hob die Entscheidung jetzt auf. „Dieser Mann griff ein, um jemanden zu schützen, von dem er annahm, dass er unfair angegriffen wurde“, sagte Williams. „Diese beiden offenbar größeren, aggressiveren Männer – sie waren diejenigen, die es begonnen haben.“

Schmidt erklärte vor Gericht seine Dankbarkeit für Olivieris Handlungen und seine Verwunderung über das mangelnde Interesse der Polizei an seiner Aussage. „Ich war verwirrt und verärgert, da sie keine Aussage über das, was ich als homophoben Angriff und Hassverbrechen empfand, entgegennehmen wollten“, so Schmidt.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner