Gran Canaria boomt dank Gay-Tourismus

Erfolgreich ist der Kurs der spanischen Insel Gran Canaria, verstärkt auf schwule und lesbische Touristen zu setzen: Im letzten Jahr machten die Inselbewohner damit 500 Millionen Euro Umsatz.

Rund zwölf Prozent der 2,8 Millionen Besucher von Gran Canaria sind schwul oder lesbisch. Allerdings sind sie spendabler als die heterosexuellen Gäste: Denn homosexuelle Touristen sind für 18 Prozent des Umsatzes verantwortlich. Das wurde am Rande der am Sonntag zu Ende gegangenen Gay Pride Maspalomas bekannt gegeben. Diese war mit mehr als 50.000 Besuchern auch dieses Jahr ein voller Erfolg.

Seit fast 10 Jahren arbeitet der Hotel- und Tourismusverband der Hauptstadt Las Palmas daran, diese Zielgruppe mit besonderen Angeboten auf die Insel zu locken, viele Spezialreiseveranstalter haben sind inzwischen auf Gran Canaria etabliert.