Dienstag, 28. Mai 2024
HomeNewsSportMartina Navrátilová: Tränen beim Ja-Wort

Martina Navrátilová: Tränen beim Ja-Wort

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Auch, wenn Martina Navrátilová schon lange nicht mehr bei den US-Open mitspielt. Dieses Mal wird ihr der Bewerb in guter Erinnerung bleiben: Sie hat nämlich in der Öffentlichkeit um die Hand ihrer Partnerin Julia Lemigova angehalten.

Navrátilová stellte die Fragen aller Fragen nach dem Herren-Semifinale zwischen Kei Nishikori und Novak Djokovic. Als sie für dass Stadion-Fernsehen interviewt wurde, nutzte die 57-Jährige die Gunst der Stunde: Sie unterbrach das Gespräch mit der Bemerkung, dass sie nun eine Frage zu stellen habe, und ging vor ihrer im Hintergrund wartenden Lebensgefährtin Julia Lemigova auf die Knie. Was folgte, war ein Antrag, wie er sein soll – inklusive Diamantring und tausenden Zuschauern vor den Stadion-Leinwänden.

Lemigova brach in Tränen aus – und antwortete dann zur Erleichterung Navrátilovás und aller Zuschauer im großen Arthur-Ashe-Stadion mit Ja. Die ehemalige Spitzen-Tennisspielerung und die ehemalige „Miss UdSSR“ sind seit 2006 ein Paar.

- Werbung -

Den begeisterten Zuschauern erklärte die tschechisch-amerikanische Tennislegende danach : „Ich habe sehr lange auf den richtigen Moment gewartet, Julia zu fragen ob sie mich heiratet. Ich glaube, das war der richtige Ort und die richtige Zeit, die Frage zu stellen.“

Die beiden Frauen wollen in Florida wohnen, wo das Paar lebt. Noch ist dort die Öffnung der Ehe durch die Verfassung verboten. In erster Instanz wurde diese aber schon aufgehoben. Die tschechische Republik als Heimat von Martina Navrátilová hat die Ehe noch nicht geöffnet, ermöglicht aber Eingetragene Partnerschaften.

Über den Antrag sagte Navrátilová später: „“Ich war so nervös – es war wie eine Erfahrung außerhalb des eigenen Köpers. (…) Es war, als ob ich mich selbst gesehen hatte, wie ich es tat.“

Für den öffentlichen Antrag gab es viel Lob, für das sich Martina Navrátilová auch über Twitter bedankte. Wann sich das Paar das Ja-Wort gibt, steht – auch wegen den oben erwähnten rechtlichen Problemen – noch nicht fest.