Tom of Finland zwingt die Server der finnischen Post in die Knie

Es war eine kleine Sensation für die finnische Post: Die Sondermarken, die zu Ehren des schwulen Kult-Grafikers Tom of Finland, der bürgerlich Touko Laaksonen hieß, herausgegeben wurde, haben alle Rekorde gebrochen und wurden zu den am meisten verkaufen Briefmarken des Landes.

Seit Montag sind die Marken nun erhältlich. Die finnische Post hat Vorbestellungen aus 178 Ländern erhalten. Die meisten davon kamen aus Schweden, den USA, Großbritannien und Frankreich.

„Wir haben dieses Interesse in der Geschichte der Post noch nicht gesehen, und wie werden es wahrscheinlich auch so bald nicht wieder sehen“, meinte Markku Penttinen von der finnischen Post. „Angefangen haben wir damit, dass wir die Kunst von Touko Laaksonen auf unsere Briefmarken bringen wollten. Wir wussten, dass er auf der ganzen Welt sehr bekannt war. Natürlich wurde das Thema heiß diskutiert. Die Marken sind besser angenommen worden, als wir erwartet haben.“

Und zwar so gut, dass die Website der finnischen Post zeitweise offline war, weil zu viele Fans von Tom of Finland die Kult-Marke bestellen wollten. Zurecht, gilt Tom of Finland in der schwulen Community doch als einer der bekanntesten Künstler der Welt.

Und es könnte nicht die letzte Briefmarke dieser Art sein, die von der finnischen Post herausgegeben wird: So gab es bereits eine Unterschriftensammlung, dass die Post doch eine Kollektion homoerotischer Briefmarken herausbringen würde.