Montag, 26. Februar 2024
HomePolitikInternationalLesbische Bürgermeisterin schuld an Hurrikan Harvey?

Lesbische Bürgermeisterin schuld an Hurrikan Harvey?

Konservative Kommentatorin provoziert mit kontroversem Tweet

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt die erzkonservative US-Buchautorin Ann Coulter: In einem Tweet über Hurrikan Harvey, der in Texas bereits mehr als 30 Menschenleben gefordert hat, verunglimpft sie eine lesbische Politikerin und den Klimawandel.

Tote und Verwüstungen haben eher mit einer lesbischen Bürgermeisterin als mit Klimawandel zu tun

Hurrikan Harvey hat bis jetzt eine Spur der Verwüstung über den US-Bundesstaat Texas gezogen: Mindestens 33 Menschen sind ums Leben gekommen, der finanzielle Schaden durch Harvey wird auf 30 bis 100 Milliarden Dollar geschätzt.

Immer stärker werdende Naturkatastrophen gelten als ein Zeichen des Klimawandels – aber nicht für Ann Coulter. Die erzkonservative Kommentatorin und Autorin des Buches „In Trump we trust“ twitterte: „Ich glaube nicht, dass Hurrikan Harvey die Strafe Gottes für Houston ist, eine lesbische Bürgermeisterin zu wählen. Aber das ist glaubwürdiger als ‚Klimaveränderung‘“

I don't believe Hurricane Harvey is God's punishment for Houston electing a lesbian mayor. But that is more credible than "climate change." https://t.co/K7d7mopY5Q

— Ann Coulter (@AnnCoulter) August 29, 2017

- Werbung -

In Houston, der einwohnerstärksten Stadt in Texas, amtierte von 2009 bis 2015 die offen lesbische Bürgermeisterin Annise Parker. Die Demokratin war damit die erste Lesbe, die eine US-Millionenstadt regierte. Sie lebt seit 1990 in einer Beziehung mit ihrer Partnerin Kathy Hubbard, die beiden Frauen haben vier Pflegekinder adoptiert. Im Jahr 2014 haben sie in Kalifornien geheiratet – weil der „Sunshine State“ zu diesem Zeitpunkt die Ehe im Gegensatz zu Texas schon geöffnet hatte.

Kopfschütteln auf Twitter: „Als lesbische Frau kann ich bestätigen – wir haben Hurrikan-Zauberkräfte“

Der Tweet von Ann Coulter sorgt in ganz Amerika für Unverständnis. Der offen schwule Schauspieler George Takei twitterte: „Ich denke nicht, dass Hurrikan Harvey Gottes Strafe für unsere Wahl eines idiotischen Präsidenten ist. Aber das ist glaubwürdiger als Ann Coulter.“

I don't think Hurricane Harvey is God's punishment for us electing an idiot president. But that is more credible than Ann Coulter. https://t.co/vdQBFhs7jA

— George Takei (@GeorgeTakei) August 29, 2017

Auch sonst gibt es für Coulter auf Twitter Empörung und Spott: „Sie sind ekelhaft“, antwortete etwa „Charmed“-Schauspielerin Holly Marie Combs. Und eine andere Userin ätzt: „Als lesbische Frau kann ich bestätigen – wir haben Hurrikan-Zauberkräfte“.

Ann Coulter: Einflussreiche Kommentatorin wettert immer wieder gegen Lesben und Schwule

Coulter gilt als eine der einflussreichsten Kommentatorinnen der erzkonservativen Rechten. Dabei führt sie auch immer wieder einen klischeebeladenen Kreuzzug gegen sexuelle Minderheiten. So warnte sie, dass bei einer Öffnung der US-Streitkräfte für geoutete Lesben und Schwule „wütende Schwule“ dort die Vormachtstellung Amerikas gefährden könnten.

Den demokratischen Präsidenten Bill Clinton – ein nachweislicher Freund der Frauenwelt – versuchte sie im Jahr 2006 als schwul zu diskreditieren. „Ich denke, er versteckt seine Homosexualität nicht vollständig“, sagte sie damals im US-Fernsehen. Einen anderen Kandidaten bezeichnete Ann Coulter einmal als „Schwuchtel“.