Start CSD & Paraden Pride international WorldPride 2021 findet in Kopenhagen statt

WorldPride 2021 findet in Kopenhagen statt

Ein Drittel der Veranstaltungen wird im schwedischen Malmö stattfinden - kommen auch die EuroGames 2021 in die dänische Hauptstadt?

Kopenhagen im Winter
premiumPIX

Die WorldPride 2021 findet in Kopenhagen statt. Das hat die Vereinigung der Pride-Veranstalter gestern mit mehr als zwei Drittel der Stimmen beschlossen. Damit haben sich die Dänen deutlich gegen ihren Mitbewerber, Fort Lauderdale in Florida, durchgesetzt. Die Veranstalter rechnen mit einer halben Million Teilnehmer während des zehntägigen Events, berichten dänische Medien.

Menschenrechte, Kultur und Feiern – in Dänemark und Schweden

Dem entsprechend freut sich Lars Christian Østergaard von der Bewerber-Organisation „Happy Copenhagen“. „Jetzt gerade feiern wir alle und sind froh. Wir haben es geschafft“, sagte er in einer ersten Stellungnahme: „WorldPride 2021 wird Menschenrechte, Diversität und Inklusivität in den Vordergrund rücken und Gleichheit auf der ganzen Welt bewerben.“

„Es wird eine gute Mischung aus kulturellen Veranstaltungen und Konzerten geben. Es wird auch eine große Menschenrechtskonferenz geben, so Østergaard weiter: „Auch wird es getrennt davon Sportveranstaltungen geben. Es wird in der ganzen Stadt Regenbogenflaggen geben und die ganze Stadt ist eingeladen.“ Im Jahr 2021 feiert auch die Copenhagen Pride ihr 25-jähriges Bestehen.

Auch für die EuroGames 2021 hat sich Kopenhagen beworben

In Kopenhagen könnten damit in vier Jahren gleich zwei LGBT-Großveranstaltungen stattfinden. Neben der WorldPride hat sich die dänische Hauptstadt auch für die EuroGames beworben, den größten europäischen LGBT-Sportwettbewerb. Hier fällt die Entscheidung im März 2018.

„WorldPride und EuroGames in der gleichen Stadt zu vereinen wäre historisch“, so Østergaard. Die Stadt hat die EuroGames bereits 2003 ausgetragen, im Jahr 2009 haben die World Outgames in der Stadt stattgefunden.

„Es ist, als hätten wir die Olympischen Spiele gewonnen“

Im April hat die Regierung in Kopenhagen offiziell ihre Unterstützung für beide Bewerbungen bekanntgegeben. Die Organisatoren schätzen die Kosten für Bewerbung und Durchführung der WorldPride 2021 in Kopenhagen auf umgerechnet 13 Millionen Euro. Finanziert werden sie unter anderem über Förderungen der Hauptstadtregion und einzelner Städte, darunter auch das benachbarte Malmö in Schweden.

Die nur wenige Kilometer entfernte Großstadt wird auch Teil des WorldPride-Programms sein. Ungefähr ein Drittel der Veranstaltungen sollen dann in Schweden stattfinden. „Ich bin aufgehüpft und habe vor Freude geschrien, als es bekanntgegeben wurde. Es ist, als hätten wir die Olympischen Spiele gewinnen“, erklärt Filip Filipek, Sprecher der Malmö Pride, dem schwedischen Rundfunk SVT.