Freitag, 23. Februar 2024
HomeNewsTrans"Trans-Community 20 Jahre zurückgeworfen": Caitlyn Jenner kritisiert Trump

„Trans-Community 20 Jahre zurückgeworfen“: Caitlyn Jenner kritisiert Trump

"Bei Trans-Themen die schlechteste Regierung aller Zeiten", ärgert sich die Republikanerin

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump kommt von Transgender-Ikone Caitlyn Jenner. „Wenn es um Trans-Themen geht, ist das die schlechteste Regierung aller Zeiten“, so die bekennende Republikanerin, die in der Vergangenheit Trump auch unterstützt hat.

„Sie haben unsere Community um gut zwanzig Jahre zurückgeworfen. Es wird hart, etwas zu verändern, aber wir sind schon früher durch solche Dinge gegangen, und wir werden weiterkämpfen“, sagte sie dem US-Magazin Newsweek am Rande der Champions of Jewish Values International Awards Gala.

Die Begeisterung der Republikanerin für Donald Trump ist mittlerweile verpufft

Das Verhältnis zwischen Caitlyn Jenner und der Trump-Regierung ist sehr ambivalent: Auf der einen Seite war sie als Gast bei der feierlichen Inauguration von Donald Trump im Jänner 2017. Im August wurde sie beim Autofahren mit einer „Make America Great Again“-Kappe gesehen. Dafür hat sie sich entschuldigt: „Ich werde das nie wieder tun und werde diese Kappe loswerden“, sagte sie dem Klatsch-Portal TMZ.

- Werbung -

In Interviews oder auf ihren Social-Media-Profilen hat die Republikanerin die Regierung und ihre Partei öfter kritisiert. So sagte Caitlyn Jenner im April 2017 in einem Interview mit dem People-Magazin, sie sei „gegenüber meiner Community und nicht gegenüber der Republikanischen Partei, und nicht gegenüber Donald Trump“ loyal.

Im Juli sagte sie in der TV-Sendung „The View“, dass sie sich mit Mitgliedern von Trumps Kabinett getroffen habe, um mit ihnen über LGBT-Themen zu reden – und „in ein paar Punkten enttäuscht wurde“, ohne genauer zu werden. Gegenüber Newsweek sagte sie nun, dass sie es gerne sehen würde, wenn der Präsident „einen besseren Job macht, wenn es um gleiche Rechte geht“.