Samstag, 15. Juni 2024
HomeNewsTransStudie legt nahe: Transsexualität ist im Gehirn einprogrammiert

Studie legt nahe: Transsexualität ist im Gehirn einprogrammiert

Keine Sache der Erziehung oder Umwelt: Schon in der Schwangerschaft werden die Grundsteine gelegt

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Ob jemand eine Transgender-Person ist, könnte bereits bei der Geburt im Erbgut verankert sein. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Medizinischen Universität im brasilianischen São Paulo.

Bei Trans-Personen hat sich ein Teil des Gehirns besonders entwickelt

Das Studienteam rund um Giancarlo Spizzirri hat die Gehirne von cis- und transsexuellen Menschen genauer untersucht. Dabei haben sie gemerkt, dass die Inselrinde, eine Gehirnregion die für das Körperbild, Selbstwahrnehmung und Empathie verantwortlich ist, bei cis- und transsexuellen Personen unterschiedlich groß ist.

Für Spizzirri ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Signale, ob jemand cis- oder transsexuell ist, bereits vor der Geburt gesetzt werden. „Wir haben herausgefunden, dass Trans-Menschen Eigenschaften haben, die sie näher an das Geschlecht bringen, mit dem sie sich identifizieren“, erklärt er in einer Stellungnahme.

- Werbung -

Unterschiede schon in der Schwangerschaft vorhanden: Wissenschaft widerlegt „Ideologie“-Theorie

Und er betont, dass die Gehirne von Trans-Menschen außerdem Besonderheiten aufweisen, „die darauf hinweisen, dass die Unterschiede schon während der Schwangerschaft auftreten“ würden.

Für Carmita Abdo, Koordinatorin der Programme für Sexualforschung an der Universität, sind die Erkenntnisse „im Licht der Gender-Ideologie bedeutend“. Sie würden darauf hinweisen, dass Transsexualität „keine Sache der Ideologie“ sei, betont die Wissenschaftlerin: „Unsere eigenen Forschungen, die auf Magnetresonanz-Scans beruhen, zeigen eine vorzeigbare strukturelle Basis.“

Doch Gerardo Busatto, Vorsitzender des neuropsychiatrischen Labors der Universitätsklinik, der auch an der Studie mitgearbeitet hat, warnt vor voreiligen Schlüssen: Es wäre „zu einfach, eine direkte Transgender-Verbindung herzustellen, aber die Entdeckung des Unterschiedes in der Inselrinde ist relevant.“