Düsseldorf: 27-Jähriger wollte seinen Freund erstechen

Ein Streit eskalierte - der 20-Jährige wurde schwer verletzt

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

In Düsseldorf wurde am Ostermontag ein 27-jähriger Deutscher festgenommen. Er soll am Vortag versucht haben, seinen 20 Jahre alten Freund im Streit zu töten. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge hat das Paar in der Wohnung des 27-Jährigen im Stadtteil Unterblick gestritten. Als der 20-Jährige gegen fünf Uhr früh die Wohnung schließlich verlassen wollte, habe ihn der Tatverdächtige zunächst bedrängt und dann „durch mehrere Messerschnitte- und Stiche nicht unerheblich verletzt“, wie es in der gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft heißt.

Das Opfer konnte sich selbst befreien und die Polizei alarmieren.

Dabei wurde der 20-Jährige in Brust- und Rückenbereich schwer verletzt. Das Opfer konnte sich noch aus eigener Kraft befreien und auf die Straße retten. Er lief in Richtung des Düsseldorfer Hauptbahnhofs. In der Nähe des Bahnhofs fand er schließlich Polizisten, die er um Hilfe bat und denen er das gerade Erlebte erzählte. Wie es dem Opfer geht, teilten die Behörden nicht mit.

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Mordkommission eingerichtet. Der mutmaßliche Täter konnte zunächst flüchten, wurde aber am Sonntagnachmittag im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim verhaftet. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.