Montag, 17. Juni 2024
HomeNewsSchwules Paar auf Malta erschossen - war es ein Rachemord?

Schwules Paar auf Malta erschossen – war es ein Rachemord?

Der wohlhabende Investor und sein Partner, ein Kunsthändler, wurden eiskalt erschossen

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

In Malta ist ein schwules Paar in ihrem eigenen Haus erschossen worden. Über die Hintergründe des Mordes an den beiden Kunstsammlern gibt es noch keine gesicherten Informationen – doch es könnte sich um einen Rachemord handeln. Die Polizei fahndet nach drei Männern.

Der Investor und der Kunsthändler wurden mit sechs Schüssen regelrecht hingerichtet

Die Opfer sind der 59-jährige Christian Pandolfino, ein maltesischer Arzt, der in London ins Investment Banking gewechselt war und nun als Investor tätig war, sowie sein langjähriger Lebenspartner, der 30 Jahre alte aus Polen stammende Brite Ivor Maciejowski. Sie wurden bisherigen Informationen zufolge am Dienstag gegen 22.30 Uhr mit sechs Schüssen in ihrem Haus in Sliema an der Nordostküste von Malta erschossen. 

Kurz zuvor war Pandolfino nach Hause gekommen. Zuvor hat er mit seiner Schwester und deren Kindern zu Abend gegessen, Maciejowski war zu Hause geblieben. Pandolfino dürfte im Erdgeschoß seines Hauses getötet worden sein, Maciejowski im ersten Stock. Pandolfino, der in der Öffentlichkeit gerne große Goldketten trug, und Maciejowski waren wohlhabende Kunstsammler und -händler. 

- Werbung -

Die Polizei vermutet eine Vendetta als Mordmotiv

Ein homophober Hintergrund wird von der Polizei derzeit nicht vermutet. Dem öffentlich-rechtlichen Sender TVM zufolge hält die Polizei derzeit auch einen Raubmord nicht für wahrscheinlich. Sie geht davon aus, dass die beiden Männer die Opfer einer Vendetta geworden sind. Nun prüfen die Behörden gesellschaftliche und private Kontakte des Paares, um dem Motiv eine Spur näher zu kommen.

Nach Angaben der Polizei zeigen Aufnahmen aus den Überwachungskameras drei Männer, die das Wohnhaus betreten hatten, kurz nachdem Pandolfino nach Hause gekommen war. Vier Minuten später flüchten sie mit einer großen Tasche in einem weißen Volkswagen SUV, der vor zwei Jahren gestohlen wurde. Nähere Informationen zu den mutmaßlichen Tätern gibt es nicht.

Freunde beschreiben Pandolfino als großzügigen Mann, der immer bereit war, seinen Freundinnen und Freunden in Not zu helfen. Auch die Malta Pride trauerte auf Facebook um das schwule Kunstsammler-Paar.