Ernst-Dziedzic und Horvat-Unterdorfer neues Führungsduo der Grünen Andersrum

"LGBTIQ*-Menschen gibt es nicht nur in der Bundeshauptstadt, sondern überall"

Ewa Ernst-Dzedzic
Ewa Ernst-Dzedzic

Die Grüne LGBTIQ-Sprecherin Ewa Ernst-Dziedzic wurde am Sonntag beim Bundeskongress der Grünen Andersrum einstimmig als Bundessprecherin bestätigt. Als weiterer Bundessprecher der Grünen Andersrum wurde Klaus Horvat-Unterdorfer gewählt, der Kärntner Markus Einicher als Finanzverantwortlicher wiedergewählt. 

Ernst-Dziedzic streicht die Errungenschaften in der Regierung heraus

Mit der bisherigen LGBTI-Politik der türkis-grünen Bundesregierung ist Ernst-Dziedzic zufrieden: “Seit letztem Jahr wird Hasskriminalität an LGBTIQ-Personen endlich statistisch erfasst, eine wichtige Basis um gegen Hate Crimes vorzugehen. Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, unsere Forderung nach flächendeckenden Schulungen für Exekutivbeamt*innen umzusetzen. Auch Asyl-Rechtsberater*innen wurden diesen Sommer erstmals durch qualifizierte NGOs auf LGBTIQ-Themen im Asylverfahren geschult.” 

Trotzdem gebe es noch viel zu tun, betont die wiedergewählte Bundessprecherin der Grünen Andersrum: “Von der diskriminierungsfreien Blutspende bis zum Verbot von Konversionsbehandlungen und nicht notwendigen medizinischen Eingriffen an intergeschlechtlichen Kindern und Jugendlichen – unsere Forderungen im LGBTIQ-Bereich sind bekannt und ich werde mich weiter lautstark dafür einsetzen, dass sie eine nach der anderen abgearbeitet werden”, gibt sich Ernst-Dziedzic kämpferisch. 

Dass diese Punkte noch nicht umgesetzt wurden, liegt für die Nationalratsabgeordnete am Koalitionspartner: “Es ist kein Geheimnis, dass die ÖVP bei Gleichstellung auf der Bremse steht. Das werde ich nicht schönreden, sondern aufzeigen”, kündigt sie an. 

Mehr Präsenz auch außerhalb der Großstädte

In der Community ist auch der Salzburger Klaus Horvat-Unterdorfer schon lange aktiv: Er ist Landessprecher der Grünen Andersrum in Salzburg und auch federführend einer der Veranstalter des CSD Salzburg. “LGBTIQ*-Menschen gibt es nicht nur in der Bundeshauptstadt, sondern überall – in allen Bundesländern, allen Bezirken und allen Orten und allen Familien. Gerade in ländlichen Regionen haben es junge LGBTIQ*Menschen am Land jedoch deutlich schwerer mit ihrem Coming-Out, binnen weniger Stunden weiß es das ganze Dorf”, betont er. 

Das führe zu einer höheren Suizidrate von LGBTI-Jugendlichen im ländlichen Raum, so der neue Bundessprecher der Grünen Andersrum. Deshalb beschäftige sich die Organisation auch “mit der Sozialisation der Menschen, mit Präsenz und Sichtbarkeitmachung”, so Horvat-Unterdorfer. 

In den kommenden Monaten wolle man außerdem die parlamentarische Tätigkeit und die Bundesebene der Grünen Andersrum “in zeitgemäßer Form” neu aufstellen, um die Struktur der Gruppe den “neuen Gegebenheiten” anzupassen, so der Bundessprecher weiter.