Montag, 27. Mai 2024
HomeSzeneSteiermarkGrazer Tuntenball: Eine Reise auf einen exotischen Planeten

Grazer Tuntenball: Eine Reise auf einen exotischen Planeten

Nach zwei langen Jahren Corona-Pause hat am Samstag in Graz wieder der traditionelle Tuntenball stattgefunden. Ein Abend voll Glamour, dessen Reinerlös karitativen Zwecken zugute kommt.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Mehr als 2.000 Gäste feierten am Samstag im Grazer Congress die Vielfalt. Unter dem Motto „Planet Exotica“ entführten die RosaLila PantherInnen (RLP) als Veranstalter die Besucher:innen auf einen unerforschten Planeten.

Buntes Gefieder, extravagante Fellmuster und pompöse Körperkunst

Zu sehen gab es für alle, die sich auf die Reise gemacht haben, jede Menge – darunter „Jungtiere, die sich frei entscheiden, welchem Geschlecht sie angehören wollen. Buntes Gefieder, extravagante Fellmuster und pompöse Körperkunst weit und breit“, wie es seitens der Veranstalter:innen heißt.

Moderiert wurde der Ball dieses Mal zum ersten Mal von Kleinkunstprinzessin Grazia Patricia – bekannt aus der ORF-Sendung „Comedy Challenge“. Bei der Eröffnung wurde sie von Gregor Kroneis, der nackt hinter seiner Viola Da Gamba spielte, Liam ChoClit und dem Cheerleading-Team Fearleaders unterstützt.

- Werbung -

Tuntenball-Award an Metamorkid

Der Tuntenball-Award ging dieses Jahr an Drag-Star Metamorkid aus Wien für das Outing als nicht-binäre Person. „Am liebsten bin ich die Trägerin, also sie/ihr. Und ja: Wie cool ist es bitte, so einen Award zu bekommen für ein Outing? Ich glaube, es geht heute darum, dass ich einfach Sichtbarkeit schaffe für nicht-binäre Menschen und es ist schön, dass das heute das Thema ist!“, freute sich Metamorkid.

Für Highlights auf den Bühnen der sechs Säle sorgten Drags aus ganz Österreich wie Candy Licious aus Wien, Grazia Patricia, Gigi La Pajette aus Salzburg und Vanessa Community aus Innsbruck. Ebenfalls auf der Bühne zu sehen waren die Band Alle Achtung, Musikerin Lisa Pac und die ehemalige Song-Contest-Teilnehmerin Pænda.

Mit dem Reinerlös werden LGBTI-Projekte finanziert

Mit dem Reinerlös des Tuntenballs wird die Arbeit der RLP unterstützt. „Der Tuntenball finanziert kostenlose psychosoziale Beratungen, Gruppenprojekte, Gesellschaftsarbeit und politische Arbeit. Das hat die letzten 30 Jahre über gut funktioniert“, erklärt Ball-Organisator und RLP-Chef Joe Niedermayer.

Der erste Tuntenball wurde damals – noch als Initiative queerer Studierender – am 17. Februar 1990 in der Uni-Mensa der Karl-Franzens-Universität Graz gefeiert. Später übersiedelte der Ball ins Meersteinschlössl der Universität, bevor es schließlich in den Grazer Kongress ging.