Iran: Schwuler hingerichtet

Wieder wurde im Iran ein Mann wegen seiner Homosexualität exekutiert

Der Mann wurde wegen „moralischer Korruption, Körperverletzung und homosexueller Unzucht“ verurteilt und vor den Augen hunderter jubelnder Menschen in der westiranischen Stadt Kermanschah gehängt.

Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass seit der islamischen Revolution im Jahr 1979 über 4.000 Schwule gehängt wurden. Letztes Jahr hat die Hinrichtung von zwei Jugendlichen zu heftigen Protesten in Europa geführt, Abschiebungen von Schwulen in den Iran wurden gestoppt. Mittlerweile schickt aber zum Beispiel Schweden wieder schwule Iraner zurück in ihre Heimat.