Donnerstag, 20. Juni 2024
HomePolitikInternationalUSA: Neue Gay Ghettos

USA: Neue Gay Ghettos

Die Online-Dienst "Gayghettos.com" hat eine Liste mit 21 aufsteigenden "Gay Ghettos" in den Vereinigten Staaten erstellt.

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

„Gay Ghettos“ sind Stadtteile, in die verstärkt Schwule, Lesben und Transsexuelle ziehen – zielgruppengerechte Geschäfte folge, die Immobilenpreise steigen, das Viertel wird zum Unterhaltungszentrum. Klassische Beispiele der auch als „Gay Village“ oder „Gayborhood“ bekannten Stadtteile sind zum Beispiel der Castro-Distrikt in San Francisco oder South Beach in Miami.

Zu den Aufsteigern unter den Gay Ghettos in den USA gehören Hell’s Kitchen in New York City oder das South End in Boston. Ein klassisches Gay Ghetto im deutschen Sprachraum wäre zum Beispiel die Gegend Motzstraße/Nollendorfplatz in Berlin.

Die „Up-and-coming Gay Ghettos“: Hell’s Kitchen (New York City), Near Northeast (Syracuse, Bundesstaat New York), New London (Bundesstaat Connecticut), South End (Boston), Canton/Highlandtown (Baltimore), New Hope (Bundesstaat Pennsylvania), Rehoboth Beach (Bundesstaat Delaware), Shaw (Washington), Washington Square West (Philadelphia), Midtown (Atlanta), NODA (Charlotte, Bundesstaat North Carolina), Oak Cliff (Dallas), Uptown (Tampa Bay), Andersonville (Chicago), Wicker Park (Chicago), East Side (Madison, Bundesstaat Wisconsin), The Third Ward/South Second (Milwaukee), Hilltop (Tacoma, Bundesstaat Washington), Northeast Broadway (Portland), Oakland (Bundesstaat Kalifornien), Stapleton (Denver).