Kalifornien: Junge gegen Homo-Ehe

Immer mehr junge Leute wollen in Kalifornien für ein verfassungsmäßiges Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe („Proposition 8“) stimmen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des amerikanischen Fernsehsenders CBS.

Experten führen diesen Meinungsumschwung auf den neuen Werbespot der Gegner der Lesben- und Schwulenehe zurück. Er zeigt den Bürgermeister von San Francisco, Gavin Newsom, bei einer Rede, in der er sagt, die gleichgeschlechtliche Ehe bleibt bestehen „ob es euch gefällt oder nicht“.

Wie von den konservativen Gruppen beabsichtigt, fühlen sich die Kalifornier durch diese Aussage bevormundet und wollen – wohl auch aus Trotz – für die Verfassungsänderung stimmen, die eine Ehe für Lesben und Schwule in Kalifornien wieder unmöglich macht: Innerhalb der letzten elf Tage hat die Zahl der Befürworter von Proposition 8 zugenommen, besonders unter jungen Wählern.

Der Umfrage zufolge würde der lesben- und schwulenfeindliche Verfassungszusatz derzeit von den Wählern angenommen werden: 47 Prozent würden mit „Ja“ stimmen, nur 42 Prozent dagegen – und damit für eine Beibehaltung der Ehe von Schwulen und Lesben.