Donnerstag, 20. Juni 2024
HomeAllgemeinErneut Hass-Sänger in Österreich

Erneut Hass-Sänger in Österreich

Meistgelesen

Neu auf GGG.at

Erneut soll ein Hass-Sänger in Österreich auftreten. Der Auftritt von Sizzla ist einer der Höhepunkte des „Sunsplash Reloaded“-Festivals, das am 28. August in Wiesen stattfindet.

Sizzla singt unter anderem: „Verbrennt die Männer, die Sex mit Männern haben.“ In Interviews wiederholte er mehrmals, dass nicht er sich für seine Texte entschuldigen werde, sondern dass Schwule sich bei Gott für ihre Sünden entschuldigen müssten. Nach Informationen des schwulen Infoportals „queer.de“ sagte er bei einer Pressekonferenz nach dem Summerjam Festival 2007 in Köln: „Gründest du eine Familie, erweist du deiner Mutter Respekt. Gehst du zu anderen Männern, ziehst du ihr Ansehen in den Schmutz.“ Und weiter: „Ein Mann muss sich entscheiden, ob er ein Stück Dreck sein will oder ein stolzer Mann – so einfach ist das.“

Für die Nova Music Entertainment, Veranstalter des „Sunsplash Reloaded“, ist das kein Grund, den Hass-Sänger wieder auszuladen: „Wir achten sehr genau darauf, welche Künstler wir nach Österreich holen. Wir waren deshalb schon im Vorjahr wegen einem Konzert von TOK in Wien ausführlich mit Herrn Marco Schreuder von den Grünen in Kontakt und hatten uns mit ihm (…) geeinigt, unter welchen Bedingungen wir Künstler holen werden. Und dieses Vorgehen wurde auch als gut geheissen“, antwortet Ewald Tatar von Nova Music auf eine Anfrage von GGG.at. Eine Stellungnahme von Schreuder ist angefragt, er befindet sich aber derzeit im Ausland.

- Werbung -

Außerdem, so Nova Music weiter, habe Sizzla den Reggae Compassionate Act (RCA) unterschrieben, in dem er sich verpflichtet habe, homophobe Texte nicht mehr zu verwenden. Dass der angesehene deutsche Lesben- und Schwulenverband (LSVD) bei Sizzla mehrere Verstöße gegen den RCA dokumentiert hat, beeindruckt die Veranstalter wenig: „Als etwas hoch offizielles Schriftstück erscheint mir das zwar auch nicht. Aber ich schenke dem ganzen trotzdem mal meinen Glauben“, so Tatar zu GGG.at. Allerdings betont er, dass ein Verbot homophober Texte beim Sunsplash Teil des Deals mit Sizzla ist. „Und dies werde ich auch persönlich überprüfen, indem ich mir vor der Show seine Songlist zeigen lasse“, so Tatar weiter.