[Video] Morgen Lesben- und Schwulenparade in Brünn

Auch in tschechischen Brünn, nahe der österreichischen Grenze, feiern morgen Lesben und Schwule eine „Queer Parade“. Die Sicherheitslage ist nicht ganz geklärt.

Die erste Lesben- und Schwulenparade in Brünn, auf tschechisch Brno, wurde 2008 veranstaltet. Mehr als 500 Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und ihre Freunde marschierten bei der ersten lesbischwulen Parade Tschechiens mit. Wie so oft in Mittel- und Osteuropa war es keine ausgelassene und friedliche Veranstaltung: Die Polizei hatte damals die Parade zwar mit über 200 Beamten gesichert und alle Gegendemonstrationen verboten, 150 Nationalisten und Radikalkonservative versuchten aber trotzdem, die Veranstaltung mit Tränengas und Feuerwerkskörpern zu stören. Dabei wurden zwanzig Teilnehmer verletzt.

Im folgenden Jahr fand die tschechische Lesben- und Schwulenparade im südböhmischen Tábor statt, in Brünn gab es stattdessen ein queeres Frühlingsfestival. Heuer ist wieder die Stadt an der österreichischen Grenze Austragungsort für die Parade. Begleitet wird die Parade auch heuer wieder vom „Queer Spring Festival“. Seit Mitte Mai gab es in Brünn und Prag zahlreiche lesbischwule Veranstaltungen. Start der „Queer Parade“ ist morgen um 13.00 Uhr am náměstí Svobody, zu Deutsch „Friedensplatz“.

Doch darauf, dass die Parade heuer friedlich bleibt, wollen sich die Veranstalter nicht verlassen: Sie empfehlen Besuchern der Parade, keine Taschen oder Rucksäcke mitzunehmen. Über Regenbogenflaggen, Transparente oder kleine Musikinstrumente freut man sich in Brünn aber. Im Falle von Gegendemonstrationen wird empfohlen, nicht mit den Protestierenden zu diskutieren oder auf sie zu reagieren. Bei Beschimpfungen sollen sie Organisatoren informiert werden, bei körperlichen Attacken auch das Anti-Konflikt-Team der tschechischen Polizei.

Links zum Thema