George Michael flennt im Gefängnis

Vollkommen überfordert ist der britische Popstar George Michael offenbar mit seiner Haftstrafe. Insassen berichten in britischen Boulevardzeitungen, dass der Sänger offenbar einem Nervenzusammenbruch nahe ist.

„George wurde von seinen Mitgefangenen mit nachgeäfften Songs bombardiert. Er find an zu weinen, als sie ‚You’ve got to have faith‘ sangen“, zitiert die „Sun“ einen Zeugen. Der 47-jährige Michael sitzt im Pentonville-Gefängnis in London ein und wurde dort auf die Abteilung für besonders gefährdete Insassen verlegt – und trifft dort vorwiegend auf Sexualstraftäter und Pädophile.

„Als er zum Münztelefon im Gemeinschaftsbereich ging, hat er sich über den Apparat gekrümmt – verstört und in Tränen. Er flüsterte und war sehr emotional“, zitiert die „Sun“ ihre Quelle weiter.

Ein Insasse, der gestern freigelassen wurde, erzählte der „Sun“: „Ich habe gehört, er ist am Boden gestört und hat im Speisesaal geheult.“ Und eine andere Quelle erzählt: „Damit er schlafen konnte, bekam Michael ein Beruhigungsmittel.“

Links zum Thema