George Michael ernster erkrankt als gedacht?

George Michael
Archiv

Um die Gesundheit von George Michael dürfte es ernster stehen als bisher angenommen: Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, liegt der 48-Jährige noch immer abgeschirmt im Allgemeinen Krankenhaus (AKH) der Stadt Wien. Ursache dafür dürften Lungen- und Herzprobleme sein.

Am Dienstag sollte George Michael in der Wiener Stadthalle auftreten. Mittags klagte er in seiner Suite im Hotel Imperial über Schmerzen in der Brust. Daraufhin ließ er einen Arzt kommen. Dieser stellte unter anderem eine Entzündung der Atemwege fest und erteilte ihm Auftrittsverbot, gegen 17 Uhr – nur wenige Stunden vor dem Auftritt – wurde das Konzert auch abgesagt.

George Michael wurde daraufhin ins Rudolfinerhaus eingeliefert. Doch auch in der international renommierten Privatklinik konnte man dem Sänger nicht helfen – Michael wurde ins AKH überstellt, die am besten ausgestattete Klinik Österreichs. Dort soll er, wie die Tageszeitung „Österreich“ berichtet, von Securities abgeschirmt auf der Intensivstation liegen. Eine offizielle Stellungnahme des Krankenhauses gibt es dazu nicht.

Vom Management bestätigt wurde mittlerweile, dass George Michael an einer Lungenentzündung leide. Herzprobleme, die ebenfalls in den österreichischen Medien kolportiert wurden, kanzelte ein Sprecher als „lächerlich“ ab.

Klar ist allerdings, dass die Erkrankung des Sängers ihn wohl noch länger außer Gefecht setzt: Gestern wurden auch die nächsten Konzerte der aktuellen „Sinfonica“-Tournee abgesagt. Diese hätten in Straßburg und Cardiff stattfinden sollen. Das Konzert in Wien soll Ende April 2012 nachgeholt werden.

Es ist der traurige Höhepunkt eines schlimmen Jahres für Michael. Nach 15 Jahren ging im August 2011 die Beziehung mit seinem Langzeitpartner Kenny Gross in die Brüche. „Ich liebe ihn sehr. Dieser Mann hat viel Freude und Schmerz in mein Leben gebracht“, so Michael damals.