George Michael auf dem Weg der Besserung

Weiter Unklarheit gibt es um den Gesundheitszustand von George Michael, der wegen einer Lungenentzündung im 13. Stock des Wiener AKH behandelt wird.

Wie die britische Boulevardzeitung „Daily Mail“ berichtet, ist der 48-Jährige gestern Mittag wieder aufgewacht. „Er ist guter Dinge. Die Ärzte sind sehr zufrieden mit ihm – er macht Fortschritte“, zitiert die Zeitung einen Freund: „Es geht im besser – er ist fröhlich und lächelt“.

Dieser berichtet auch, dass Michael gegen eine Brustinfektion kämpft. „Aber er wird gut versorgt. Er ist in sehr fähigen Händen“, streut Michaels Freund den Wiener Ärzten Rosen. Allerdings ist sich das Umfeld des Sängers einig: Die Situation ist ernst, George Michael braucht dringend Ruhe. „Es kann lange dauern, bis er sich wieder erholt hat“, zitiert die „Daily Mail“ Michaels „engen Freund“.

Seit gestern liegt der Sänger auch in einem Spezialbett zur Entlastung des Lungendrucks. Laut der Tageszeitung „Österreich“ sieht dieses Bett aus „wie aus einem Science-Fiction-Film. Mit Ganzkörperschienen, Kopfklammern und Rotation der Längsachse.“

Wann der Sänger wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden kann, ist noch unklar. Nach Angaben von „Österreich“ war auch von einer Eilüberstellung nach London die Rede, diese soll aber aus Sicherheitsgründen abgesagt worden sein.

Michael selbst hofft, so die britische Boulevardzeitung „The Sun“, in einer Woche wieder einsatzfähig zu sein. Der erste Termin, der nicht abgesagt wurde, ist auf jeden Fall der 30. November – dann soll George Michael in Liverpool auftreten. Wenn es ihm die Ärzte erlauben.